DFL-Chef: China nur bedingt interessant

SID
Montag, 20.08.2012 | 10:23 Uhr
DFL-Chef Christian Seifert sieht China zu Vermarktungszwecken der Bundesliga kritisch
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Christian Seifert hält China zu Vermarktungszwecken der Fußball-Bundesliga "aus der Perspektive der Fernsehrechte" nur für "bedingt interessant". Eine große Steigerung der Honorare bezweifelt er.

In China brauche man "für Reichweite das Staatsfernsehen", erklärte der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) dem "Kicker"-Sportmagazin (Montagausgabe).

In der nächsten Saison würden bereits bis zu drei Begegnungen pro Spieltag im staatlichen Sender CCTV übertragen. Der Sender habe eine dominante Position, sodass eine "große Steigerung der TV-Honorare mit einem derart dominanten Marktplayer nicht durchzusetzen sei", sagte Seifert weiter.

Zuletzt hatte Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge vorgeschlagen, den Supercup künftig in China auszutragen. Seifert reagierte verhalten auf Rummenigges Idee.

"Jetzt aus der Euphorie des Moments heraus einen Mehrjahresvertrag mit China über den Supercup abzuschließen - da bin ich vorsichtig", sagte er. Auch Russland, Indien und die USA seien interessante Märkte.

Rummenigge: Supercup in China

Zuletzt hatte Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge vorgeschlagen, den Supercup künftig in China auszutragen. Seifert reagierte verhalten auf Rummenigges Idee.

"Jetzt aus der Euphorie des Moments heraus einen Mehrjahresvertrag mit China über den Supercup abzuschließen - da bin ich vorsichtig", sagte er. Auch Russland, Indien und die USA seien interessante Märkte.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung