Klopp bevorzugt "altmodische" Video-Analyse

SID
Sonntag, 19.08.2012 | 13:54 Uhr
Jürgen Klopp war nach dem Pokalsieg in Bremen zufrieden - die Videoanalyse hat gereicht
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Trainer Jürgen Klopp vom Deutschen Meister Borussia Dortmund hält die konventionelle Video-Analyse von Spielen immer noch für die persönlich beste Vorbereitung auf den Gegner.

Die von Firmen bereitgestellten umfangreichen Datenanalysen würden ihn nur zu einem "kleinen Bruchteil interessieren", sagte der 45-Jährige dem "Tagesspiegel".

"Grundsätzlich ist die beste Analyse für mich nach wie vor, sich das Spiel noch mal anzugucken - ganz, ganz altmodisch. Tape rein und dann vorspulen und zurückspulen, vorspulen und zurückspulen - eintausend Mal", sagte Klopp weiter.

Mäßiges Talent bedingt intensivere Arbeit

Angesprochen auf eine wissenschaftliche Analyse, nach welcher durchschnittliche Fußballspieler als Trainer nicht so schnell entlassen würden wie ehemalige Nationalspieler, reagierte der BVB-Coach zustimmend.

Klopp: "Das leuchtet ein. Einfach, weil sich einer mit mäßigem Talent geistig viel mehr mit dem Spiel beschäftigen muss, um mithalten zu können."

Jürgen Klopp im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung