Sonntag, 19.08.2012

Ex-Bayern-Trainer erinnert an Gomez-Start

Hitzfeld: Javi Martinez ist ein Risiko-Transfer

Trotz der großen qualitativen Klasse von Javi Martinez warnt der ehemalige Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld vor dem Risiko eines solchen Rekord-Transfers. Auch Mario Gomez habe als bisher teuerster Spieler der Bundesliga anfangs Probleme gehabt.

In der letzten Saison spielte Javi Martinez (l.) in der Europa League gegen Jefferson Farfan
© Getty
In der letzten Saison spielte Javi Martinez (l.) in der Europa League gegen Jefferson Farfan

"Natürlich ist der Druck immens auf so einem Spieler. Und natürlich beinhaltet so ein Transfer auch Risiken", sagte der 63-Jährige der Nachrichtenagentur "dapd". Hitzfeld erinnerte dabei an die anfänglichen Probleme von Mario Gomez nach dessen Rekordtransfer: "Wie Martinez mit dieser wahnsinnig hohen Erwartungshaltung umgeht, wird interessant."

40 Millionen für den 23 Jahre alten Defensivallrounder von Athletic Bilbao auszugeben, bewertet Hitzfeld unterdessen aber "Lohn für ehrliche Arbeit. Bei Bayern steckt kein Scheich dahinter, das ist eigens erwirtschaftetes Geld. Moralisch sehe ich da keine Probleme", führte er fort.

Im Kampf um die nationale Vorherrschaft gegen Doublegewinner Borussia Dortmund sei die Verpflichtung von Martinez "das richtige Zeichen. Die Bayern haben jetzt den Druck auf Dortmund erhöht und die Favoritenrolle untermauert."

Allerdings müsse sich der Erfolg bei Bayern nun auch sofort einstellen - am besten am Montag (20.15 Uhr im LIVE-TICKER) beim Auftakt im DFB-Pokal gegen Jahn Regensburg: "Es wird erwartet, dass Titel geholt werden. Es muss von vornherein laufen - sonst kracht's."

Der Kader von Bayern München in der Übersicht


Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.