FCB gewinnt Supercup gegen Dortmund

FC Bayern: Fortschritt nicht nur im Ergebnis

Von Für SPOX in der Allianz Arena: Fatih Demireli
Montag, 13.08.2012 | 12:49 Uhr
Mario Mandzukic war Bayerns Bester beim 2:1-Sieg im Supercup über Borussia Dortmund
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der FC Bayern ist mit einem Titel in die Saison gestartet. Zwar ist es nur der Supercup, aber zum einen verschaffen sich die Münchener damit etwas Ruhe im eigenen Haus und zum anderen haben sie die leidige Negativserie gegen Borussia Dortmund beendet. Die Klub-Bosse stellen das nackte Ergebnis in den Vordergrund, doch es war weit mehr. Auf Jürgen Klopp wartet dagegen noch Arbeit.

Sie waren um Zurückhaltung bemüht - beinahe demonstrativ. Nachdem Michael Weiner den Supercup 2012 mit dem Schlusspfiff beendete und damit den FC Bayern zum Sieger kürte, rissen die Spieler des Rekordmeisters nur vereinzelt die Arme nach oben - Dante, Toni Kroos. Philipp Lahm ballte immerhin die Faust, während Manuel Neuer Applaus parat hatte.

Als DFL-Geschäftsführer Christian Seifert einige Augenblicke später den Pokal feierlich übergab, schlug der Emotionsmesser auch nicht durch die Decke. Kurz anstandshalber den Pokal in die Luft gerissen, den Fans zugejubelt und dann runter in die Kabine. "Das tut der bayerischen Seele gut, dass wir nach fünf Niederlagen gegen den BVB wieder mal gewonnen haben", sagte Karl-Heinz Rummenigge. Mehr nicht.

Starke Anfangsphase

Dabei war es vielleicht die größte Aufgabe des FC Bayern im Vorfeld der neuen Saison gewesen: diese leidige, immer wieder zitierte Pleitenserie gegen den BVB zu beenden. Das war den Münchenern wichtig, um nicht mit dem nächsten Trauma in die Saison zu gehen.

Und diese Prüfung gingen die Bayern beherzt an. Nach von beiden Seiten nervösem Beginn legten die Münchener eine fulminante Anfangsphase hin, in der sie so überzeugend zu Werke gingen, dass der BVB Probleme hatte, sich zurechtzufinden.

Es war augenscheinlich, dass der FC Bayern mit der BVB-Erfolgsformel der vergangenen Jahre gewann. "Der Schlüssel war, dass wir in der ersten Halbzeit sehr laufstark, klug und aggressiv gespielt haben", stellte Rummenigge fest. "In den Spielen zuvor hat uns der BVB mit seiner Aggressivität Probleme bereitet." Diesmal war es genau anders herum.

Auffällig: Starker Mandzukic

"Die wichtigste Erkenntnis war, dass wir defensiv super gestanden sind und offensiv gut gespielt haben", stellte auch Lahm fest. Trainer Jupp Heynckes legte in der Vorbereitung den Schwerpunkt auf die Ausgewogenheit, um aus einer kompakten Defensive überfallartige Angriffe zu lancieren, zumal er jetzt die nötigen Spieler dazu hat.

Mario Mandzukic, der das 1:0 selbst erzielte, das 2:0 quasi vorbereitete, deutete an, inwiefern er dem FC Bayern helfen kann. Sein Aktionsradius beschränkte sich nicht auf den Strafraum, immer wieder rochierte er mit Thomas Müller und Arjen Robben, so dass ein sehr bewegliches Offensivspiel zustande kam.

"Er steht uns gut zu Gesicht", lobte Neuer, der aufgrund einer Beckenprellung das Länderspiel gegen Argentinien absagen musste. Nicht mit dabei wird auch der verletzte Mario Gomez sein, dem die gute Integration seines kroatischen Namensvetters nicht entgangen sein dürfte.

Neuer Konkurrenzkampf

Bis auf den einen oder anderen Stellungsfehler lieferte auch Dante ein ordentliches Spiel ab. Der Brasilianer musste sich zwar ständig mit Jerome Boateng lautstark neu abstimmen, verkörperte aber förmlich die Aggressivität des Bayern-Spiels.

Die neue Konkurrenzsituation scheint zu fruchten, zumal sogar Bayerns vermeintlicher Gewinner der Vorbereitung, Xherdan Shaqiri, dem Heynckes "eine große Karriere beim FC Bayern" voraussagt, 80 Minuten auf der Bank saß.

Kommt Martinez doch noch?

Möglicherweise werden sich die Bayern aber noch weiter verstärken. "Wir werden intern diskutieren, ob das der Kader ist, mit dem wir in die Saison gehen", sagte Rummenigge. Einen Transfer schließt er nicht aus. "Manchmal ist es gut 'The Unexpected' zu tun." Sprich: Ganz abgeschrieben ist der Transfer von Bilbaos Javi Martinez nicht. Daran ändert auch nichts der Sieg gegen Dortmund oder die Feststellung von Heynckes, der erklärte, man werde wohl mit dem aktuellen Kader in die Saison gehen.

"Ich bin kein Freund davon, mich von einem Spiel positiv oder negativ beeinflussen zu lassen", sagte Rummenigge. Der Supercup-Sieg hat München nicht in Ekstase versetzt, dafür ist der Titel nicht wichtig genug, aber er tat ihnen gut.

Etwas Ruhe

"Wir mussten ein Zeichen setzen", sagte Arjen Robben. Sie setzen es und gehen mit Ruhe in die Saison, nachdem die Stimmung aufgrund von Verletzungen, Querelen um Mario Gomez, Uli Hoeneß und Matthias Sammer und des Rücktritts von Jörg Butt zu kippen drohte, bevor die Saison überhaupt begonnen hat.

"Es war vor allem ein Fortschritt im Ergebnis", fasste Rummenigge nüchtern zusammen, obwohl dieses Spiel vielleicht viel mehr war. Während gerade die erste Halbzeit den FC Bayern viel Hoffnung für weitere Aufgaben verschaffte, zeigte sie Jürgen Klopp, dass er an seinem Update für die neue Saison noch arbeiten muss.

Noch Sand im BVB-Getriebe

Zwar steigerten sich seine Borussen nach der Pause deutlich und erfreuten sich vor allem an Mario Götze, der fast schon unverhofft sehr positive Impulse setzte, aber das Gesamtkonstrukt ist noch nicht ausgereift. "Wenn man die ersten 20, 25 Minuten gesehen hat, dann sieht man, woran wir noch arbeiten müssen. Wir standen nicht kompakt, haben keinen Druck ausgeübt und Bayern spielen lassen", sagte Marco Reus.

Der Neuzugang von Borussia Mönchengladbach, der wenige Stunden vor dem Spiel zum Fußballer des Jahres 2012 gekürt wurde, muss sich selbst noch im BVB-Spiel zurechtfinden. Reus übernahm die Kagawa-Rolle im Zentrum und war ständig in Bewegung, hatte aber kaum Zugriff auf das Spiel.

Besser wurde es, als Moritz Leitner eine Position aufrückte und Reus eine weitere Anspielstation verschaffte, ihm aber vor allem etwas mehr Luft nach vorne gab. Als Götze kam, zeigte man zumindest in Ansätzen, wie ein funktionierender BVB aussehen kann. "Dann sind wir ins Rollen gekommen", sagte Klopp, dem die Niederlage trotz der Leistungssteigerung nach der Pause nicht gefiel.

Die Siegerehrung des FC Bayern sahen die Dortmunder schon gar nicht mehr, weil sie in den Kabinentrakt entschwunden waren. Verpasst haben sie freilich nichts.

Der Bundesliga-Spielplan der Saison 2012/13

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung