Mitchell Langerak im Interview

"Ich möchte mich als würdig erweisen"

Von Interview: Haruka Gruber / Jan Wunder
Montag, 06.08.2012 | 17:37 Uhr
Mitchell Langerak wird zum Nachfolger von Roman Weidenfeller aufgebaut
© Imago
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Dortmund sieht Ersatzkeeper Mitch Langerak auf Augenhöhe mit den größten Torwart-Talenten Deutschlands. "Er kam als junger Bursche und ist jetzt ein gestandener Mann. Er bringt die gleiche Klasse mit wie ter Stegen, Leno und Zieler", sagt Torwart-Trainer Teddy de Beer zu SPOX. Der 23-jährige Australier soll Roman Weidenfeller beerben - aber wann genau? Langerak über Ambitionen und seine großartige Bilanz.

SPOX: Sie durften das Finale des LIGA total! Cups gegen Bremen durchspielen - und erlebten ein Auf und Ab. Sie hatten einige grandiose Paraden gezeigt, aber auch den Strafstoß verursacht, der zum Bremer Ausgleich und damit zum Elfmeterschießen führen sollte. Dort konnten Sie zwar einen Strafstoß von Clemens Fritz halten, dennoch verlor Dortmund das Endspiel. Wie fällt Ihr Fazit aus?

Mitch Langerak: Mich beschäftigt vor allem der Strafstoß zum Ausgleich. Kurz davor habe ich den Schuss des Bremers (Anm. d. Red.: Niclas Füllkrug) gut gehalten und wollte dann extra vorsichtig zum Ball, um ja keinen Elfmeter gepfiffen zu bekommen. Ich zog zurück und hielt meine Hände an den Körper, Aaron Hunt suchte den Kontakt und fädelte geschickt ein.

SPOX: Zeigt die Szene, dass Sie zukünftiger noch vorsichtiger sein müssen?

Langerak: Absolut.

SPOX: Torwarttrainer Teddy de Beer sagt im Gespräch mit SPOX: "Die Frage ist nicht ob, sondern wann Mitch die Nummer eins sein wird." Mit welcher Zielsetzung gehen Sie in die dritte Saison beim BVB?

Langerak: In den ersten zwei Jahren war ich einfach nur glücklich, in Dortmund zu sein und von den anderen zu lernen. Jetzt geht es darum, mich nach vorne zu pushen, immer bereit zu sein und zu versuchen, alle sich ergebenden Möglichkeiten zu nutzen. Das wird ein wichtiger Schritt in meiner Weiterentwicklung.

SPOX: Mit den Worten "Mitch wird diese Saison, so weit das möglich ist, Spiele machen", kündigt Trainer Jürgen Klopp an, dass Sie häufiger Roman Weidenfeller vertreten dürfen. Wissen Sie bereits von Ihrem Glück?

Langerak: So genau haben wir uns noch gar nicht unterhalten. In den Gesprächen im Training kommt jedoch ein gutes Gefühl rüber vom Coach. Zwischen uns ist klar geregelt, dass es an mir liegt, wie viele Chancen ich bekomme.

SPOX: Trauen Sie sich mittelfristig die Rolle als Dortmunds Nummer eins zu?

Langerak: Ich möchte mich in jedem Training als würdig erweisen. Hoffentlich werden sich irgendwann die Puzzleteile so zusammenfügen, dass alles passt.

SPOX: Kaum jemand weiß, dass Sie in Deutschland der wohl erfolgreichste Torwart der Geschichte sind. Mit Dortmund haben Sie alle sechs Pflichtspiele in der Bundesliga und im Pokal bei einer sensationellen Tordifferenz von 24:6 gewonnen. Alleine gegen die Bayern feierten Sie zwei Siege, einer davon im Pokalfinale. Ist das nur Glück?

Langerak: Kein Glück, einfach nur Können der Jungs vor mir. Für einen Torwart gibt es nichts besseres, als solche Mitspieler vor sich zu wissen, die einem den Job unglaublich leicht machen.

SPOX: Werden Ihre Leistungen in der Heimat Australien registriert?

Langerak: Auf jeden Fall. Jedes Mal, wenn ich spiele, schreiben die Zeitungen darüber. Vor allem nach dem Pokalfinale war das der Fall. Zwar wurde das Spiel in Australien um 4 Uhr früh angepfiffen, dennoch wollten alle wissen, wie es ausgeht. Es gab sogar eine Live-Übertragung. Die australischen Fußball-Fans sind sowieso sehr neugierig auf die Bundesliga und sehr gut informiert. Mittlerweile hat sich bis nach Australien herumgesprochen, dass die Bundesliga zu den stärksten der Welt gehört.

SPOX: Wann werden Sie Australiens Nummer eins?

Langerak: Ich stehe in regelmäßigem Kontakt mit Nationaltrainer Holger Osieck. Natürlich ist es mein großes Ziel, für Australien im Tor zu stehen. Aber ich möchte nichts überstürzen. Wir haben gute Torhüter und mit Mark Schwarzer die klare Nummer eins. Er ist trotz seiner 39 Jahre noch immer fantastisch und wird so lange es geht weitermachen. Daher mache ich mir erstmal keinen Stress.

SPOX: Durch einen Wechsel zu einem Klub, der Sie als Stammkeeper einplant, könnten Sie sich noch mehr ins Blickfeld spielen. Stattdessen verlängerten Sie Mitte Juli Ihren Vertrag beim BVB bis 2016. Warum?

Langerak: Ich liebe Dortmund. Es ist eine tolle Stadt und ein extrem erfolgreicher Klub, der tolle Perspektiven bietet. Ich weiß, dass ich bei der Borussia alle Ziele erreichen kann, die ich mir gesetzt habe. Deswegen sprach nichts gegen die Vertragsverlängerung.

SPOX: Sie planen Ihre Zukunft in Deutschland - doch warum wollen Sie in der Öffentlichkeit kein Deutsch sprechen?

Lanerak: Mein Deutsch ist ganz okay, nach zwei Jahren wird es immer besser. Trotzdem sollte ich immer weiter üben. Ich muss zu meiner Ehrenrettung aber auch sagen, dass es mir die Mitspieler nicht einfach machen. Sie sprechen immer Englisch mit mir, so dass ich nicht so schnell Deutsch lerne. Ich kann also nichts dafür. (lacht)

Der Aussie im BVB-Tor: Mitch Langerak im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung