Donnerstag, 09.08.2012

SPOX-Panel zu Borussia Dortmund

Wie verändert Marco Reus das BVB-Spiel?

Nach dem Abgang von Shinji Kagawa muss Borussia Dortmund die Zehnerposition neu besetzen. Vieles deutet darauf hin, dass Neuzugang Marco Reus diese Rolle einnehmen wird. Doch was wird dadurch anders sein im Spiel des Deutschen Meisters? Ein SPOX-Redakteur und drei Experten, die den BVB täglich begleiten, geben eine Antwort.

"Uns kommt das Potenzial zu den Ohren raus", sagt Jürgen Klopp über sein Team
© spox
"Uns kommt das Potenzial zu den Ohren raus", sagt Jürgen Klopp über sein Team

Reus macht das BVB-Spiel flexibler

Matthias Dersch (28) ist Sportredakteur bei den Dortmunder Ruhr Nachrichten und berichtet über Borussia Dortmund und die deutsche Nationalmannschaft. Den BVB begleitet er seit der Saison 2008/2009 und ist auch auf Twitter aktiv.

Matthias Dersch
Matthias Dersch

Shinji Kagawa ist weg, Marco Reus ist da - doch was bedeutet das konkret für Borussia Dortmund? Natürlich, das Spiel des Doublesiegers wird sich durch den Abgang des japanischen Regisseurs verändern. Kagawa arbeitete viel nach hinten mit, ging weite Wege, setzte in der Offensive Akzente. Große Fußstapfen also für Reus. Doch der Königstransfer des Sommers macht derzeit nicht den Eindruck, als könne er sie nicht füllen.

Unbekümmert und frech agiert Reus im Training und in den Tests. Es kristallisiert sich heraus, dass er die zentrale Rolle von Kagawa übernehmen wird. Dort kommen seine Stärken derzeit am besten zur Geltung. Er kommt von dort gut in den Abschluss und kann die Flügelspieler mit seinem guten Gespür für sich öffnende Räume hervorragend bedienen. Defensiv indes wird er noch draufpacken müssen. Das Spiel gegen den Ball zählte bislang nicht zu seinen Stärken. Es wird sicherlich noch etwas Zeit benötigen, bis er das BVB-Spiel vollständig verinnerlicht haben wird.

Doch Reus in der Zentrale macht den BVB mittelfristig sogar flexibler als er es mit Kagawa war. Dadurch, dass Reus auch auf den Außen spielen kann, ist ein fließender Seiten- und Positionswechsel in der offensiven Dreierreihe der Dortmunder denkbar. Auch ein Spieler wie Ilkay Gündogan besitzt die Fähigkeiten, sich von der Sechser-Position in die Offensive vorzuschieben. Der BVB in der kommenden Saison ist somit vieles, ganz sicher aber nicht ausrechenbar.

Ohnehin steckt im Kader so viel Qualität, dass Jürgen Klopp gleich zwei hochklassige Mittelfeldreihen aufstellen könnte. Jakub Blaszczykowski oder Mario Götze? Kevin Großkreutz oder Ivan Perisic? Sebastian Kehl oder Sven Bender? Klopps Alternativen sind hochwertig. Nie war der BVB in der Breite so stark besetzt. Und in Moritz Leitner und Leonardo Bittencourt stehen junge Akteure in der zweiten oder gar dritten Reihe, die ebenfalls das Zeug zum überdurchschnittlichen Bundesliga-Profi besitzen.

Get Adobe Flash player

 

Der BVB wird noch unberechenbarer

Stefan Schinken berichtet seit drei Jahren als Redakteur beim RevierSport über den Fußball im Ruhrgebiet. Seit dieser Saison begleitet er Borussia Dortmund.

Stefan Schinken
Stefan Schinken

Es steht außer Frage, dass Dortmund mit Shinji Kagawa einen Fußballer verloren hat, der zu den spektakulärsten Spielern gehört, die in der Bundesliga ihr Können gezeigt haben. Fintenreich, wendig, blitzschnell, ball- und passsicher, torgefährlich - es gibt kaum eine bei Offensivspielern gerne gesehene Eigenschaft, die der Japaner nicht besitzt. Und trotzdem: Der Aufschrei war vergleichsweise leise, als Kagawas Wechsel zu ManUnited verkündet wurde.

Ich erinnere mich noch gut an den Sommer 2011: Der BVB war nach dem Gewinn der Meisterschaft noch in Partystimmung, da verkündete Nuri Sahin seinen Abgang. Die Unkenrufe damals: Der BVB sei ohne seinen Dirigenten nur noch die Hälfte wert, Sahins Abgang könne unmöglich kompensiert werden.

Dass eine vergleichbare Weltuntergangsstimmung dieses Mal ausblieb, liegt zuallererst an der Verpflichtung von Marco Reus. Er präsentierte sich in Mönchengladbach fintenreich, wendig, blitzschnell, ball- und passsicher und torgefährlich. Kurz: Der 23-Jährige scheint der perfekte Kagawa-Ersatz, doch dabei ist er viel mehr als das.

BVB-Co-Trainer Krawietz im SPOX-Interview: "Ein finales Ziel kann es nicht geben"

Trend

Wer gewinnt den Supercup 2012?

FC Bayern München
Borussia Dortmund

Während der Japaner auf die zentrale Position im offensiven Mittelfeld festgelegt war, kann Reus in der offensiven Dreierreihe jede Position bekleiden. Weil auch alle seine Mitspieler, ganz gleich ob Mario Götze, Jakub Blaszczykowski, Kevin Großkreutz, Ivan Perisic, Moritz Leitner oder Leonardo Bittencourt, variabel einsetzbar sind, wird das Dortmunder Spiel ohne Kagawa nichts von seiner Gefährlichkeit einbüßen.

Jürgen Klopp hat im offensiven Mittelfeld ungemein viele Kombinationsmöglichkeiten und, besonders wenn Götze wieder im Vollbesitz seiner Kräfte ist, die Qual der Wahl. Selbst während der Spiele bleibt die taktische Ausrichtung flexibel.

Die zum Start wahrscheinlichste Offensivreihe - Großkreutz links, Reus zentral, Blaszczykowski rechts - kann immer wieder rochieren und sich damit dem Zugriff der gegnerischen Abwehrreihen entziehen.

Nicht minder schwer dürfte dem Meistertrainer die Auswahl im defensiven Mittelfeld fallen. Während die Kombination Sven Bender/Sebastian Kehl für etwas mehr Stabilität steht, kann Ilkay Gündogan am ehesten als Schaltstation zwischen Abwehr und Angriff fungieren und das Offensiv-System noch variantenreicher machen. Fest steht: Der BVB wird für seine Gegner noch unberechenbarer sein.

Reus wird Rhythmus und Tempo bestimmen

David Nienhaus (34) ist seit fünf Jahren Redakteur bei DerWesten.de, dem Internetportal der WAZ-Mediengruppe tätig, begleitet Borussia Dortmund im dritten Jahr und ist auch bei Twitter aktiv.

David Nienhaus
David Nienhaus

Mal eben durchzählen: 4-2-3-1, alle da. Die Fans von Borussia Dortmund können sich auch in der kommenden Saison beruhigt zurücklehnen und der (erfolgreichen) Dinge harren, die da kommen werden. Denn: viel ändert sich nicht beim Doublesieger. Die Taktik wird dieselbe bleiben, ebenso wie die Spielphilosophie. Jürgen Klopp wird auch 2012/2013 sein System weiter verfeinern und die junge Mannschaft wird taktisch reifen. Zumal mit Shinij Kagawa nur ein Stammspieler den Verein verlassen hat, der aber mehr als adäquat durch Marco Reus ersetzt wurde.

Ich glaube, dass eben dieser Reus im Offensivspiel Rhythmus und Tempo bestimmen und äußerst variabel im Angriffsspiel agieren wird. Gemeinsam mit seinen Mitspielern in der Abteilung Attacke rotieren die drei offensiven Mittelfeldspieler ständig hin und her, um es dem Gegner möglichst schwer zu machen, Zugriff zu bekommen. Einen wirklichen Spielmacher gibt es im System Klopp erneut nicht. Der beste Zehner sei das Gegenpressing, sagte Klopp in einem Interview.

Der Erfolgscoach ist auf der Suche nach dem perfekten Spiel, weiß jedoch, dass das wohl nur auf dem Reißbrett existiert. Doch mit der extrem hohen Einsatz- und Laufbereitschaft, dem aggressiven Pressing, kompakter Abwehrarbeit und dem schnellen Umschalten von Defensive auf Offensive bewegt sich Borussia schon zeitweise sehr nahe an der Perfektion. Ich bin sicher, dass Dortmund wieder mit modernem Fußball marschieren wird.

Allerdings bleibt abzuwarten, was aus Mario Götze wird. Der Youngster muss nach einer schwachen Saison mit einer langwierigen Verletzung erst wieder in Tritt kommen. Ich glaube, dass der BVB mit einem gesunden Götze das Potenzial hat, erneut den Titel zu verteidigen.

Hallo Bundesliga, alles Gute zum Geburtstag!
Diese 16 Klubs lud die Vollversammlung am 28. Juli 1962 für die erste Bundesligasaison 1963/64 ein
© Imago
1/30
Diese 16 Klubs lud die Vollversammlung am 28. Juli 1962 für die erste Bundesligasaison 1963/64 ein
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum.html
Dortmunds Timo Konietzka (r., gegen 1860 München) erzielte gegen Werder Bremen das erste Tor der Geschichte überhaupt
© Imago
2/30
Dortmunds Timo Konietzka (r., gegen 1860 München) erzielte gegen Werder Bremen das erste Tor der Geschichte überhaupt
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=2.html
Erster Deutscher Meister wurde der 1. FC Köln. Kapitän Sturm nimmt hier die Glückwünsche des FCK entgegen
© Imago
3/30
Erster Deutscher Meister wurde der 1. FC Köln. Kapitän Sturm nimmt hier die Glückwünsche des FCK entgegen
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=3.html
Tasmania Berlin, hier bei einem von 108 Gegentoren in der Saison 65/66, ist bis heute der schlechteste Bundesligist aller Zeiten
© Imago
4/30
Tasmania Berlin, hier bei einem von 108 Gegentoren in der Saison 65/66, ist bis heute der schlechteste Bundesligist aller Zeiten
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=4.html
Bökelberg, Mönchengladbach: Beim Spiel der Borussia gegen Werder Bremen bricht in der Saison 70/71 der rechte Torpfosten
© Imago
5/30
Bökelberg, Mönchengladbach: Beim Spiel der Borussia gegen Werder Bremen bricht in der Saison 70/71 der rechte Torpfosten
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=5.html
Selbe Saison: Offenbachs Präsident Gregorio Canellas (2.v.l.) lässt die Bombe platzen: Spiele in der Bundesliga wurden verschoben
© Imago
6/30
Selbe Saison: Offenbachs Präsident Gregorio Canellas (2.v.l.) lässt die Bombe platzen: Spiele in der Bundesliga wurden verschoben
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=6.html
Der kultigste Schiri: Wolf-Dieter Ahlenfelder leitete 1975 Werder gegen Hannover der Legende nach mit ein paar Bier und Korn im Kopf, pfiff 13 Minuten zu früh ab
© Getty
7/30
Der kultigste Schiri: Wolf-Dieter Ahlenfelder leitete 1975 Werder gegen Hannover der Legende nach mit ein paar Bier und Korn im Kopf, pfiff 13 Minuten zu früh ab
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=7.html
Der erste Millionentransfer: Der Belgier Roger van Gool (l.) wechselt 1976 für 1,1 Mio. Mark zum 1. FC Köln
© Imago
8/30
Der erste Millionentransfer: Der Belgier Roger van Gool (l.) wechselt 1976 für 1,1 Mio. Mark zum 1. FC Köln
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=8.html
Letzter Spieltag 77/78: Dortmund lässt sich von Gladbach 0:12 abschlachten. Bis heute die höchste Niederlage aller Zeiten
© Getty
9/30
Letzter Spieltag 77/78: Dortmund lässt sich von Gladbach 0:12 abschlachten. Bis heute die höchste Niederlage aller Zeiten
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=9.html
Das schlimmste Foul der Geschichte: Bremens Siegmann schlitzt Ewald Lienen den Oberschenkel auf - angeblich "auf Geheiß" von Werder-Trainer Rehhagel...
© Imago
10/30
Das schlimmste Foul der Geschichte: Bremens Siegmann schlitzt Ewald Lienen den Oberschenkel auf - angeblich "auf Geheiß" von Werder-Trainer Rehhagel...
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=10.html
Unnachahmlich: Der Bomber drückt den Ball irgendwie ins Tor. 365 Mal trifft Gerd Müller (l.) in der Bundesliga
© Imago
11/30
Unnachahmlich: Der Bomber drückt den Ball irgendwie ins Tor. 365 Mal trifft Gerd Müller (l.) in der Bundesliga
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=11.html
Der bekannteste Elfmeter: Bremens Kutzop (r.) kann Werder 1986 vorzeitig zum Meister machen - trifft gegen die Bayern aber nur den rechten Pfosten
© Imago
12/30
Der bekannteste Elfmeter: Bremens Kutzop (r.) kann Werder 1986 vorzeitig zum Meister machen - trifft gegen die Bayern aber nur den rechten Pfosten
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=12.html
1992 wird der VfB Stuttgart der erste Gesamtdeutsche Meister. Guido Buchwald (Nr. 6) köpft in Leverkusen das entscheidende Tor
© Getty
13/30
1992 wird der VfB Stuttgart der erste Gesamtdeutsche Meister. Guido Buchwald (Nr. 6) köpft in Leverkusen das entscheidende Tor
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=13.html
Das Phantomtor! Thomas Helmer wurschtelt den Ball gegen den Club von der Linie - trotzdem wird auf Tor entschieden. Nürnbergs Einspruch erwirkt ein Wiederholungsspiel
© Imago
14/30
Das Phantomtor! Thomas Helmer wurschtelt den Ball gegen den Club von der Linie - trotzdem wird auf Tor entschieden. Nürnbergs Einspruch erwirkt ein Wiederholungsspiel
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=14.html
Der Tonnentritt zu München: Jürgen Klinsmanns Reaktion auf seine Auswechslung durch Giovanni Trapattoni
© Imago
15/30
Der Tonnentritt zu München: Jürgen Klinsmanns Reaktion auf seine Auswechslung durch Giovanni Trapattoni
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=15.html
Einfach nur Kult: "Was erlaube Strunz!?" Traps Vier-Minuten-Monolog dient noch heute als Aufhänger zahlloser Gags und Witzchen
© Getty
16/30
Einfach nur Kult: "Was erlaube Strunz!?" Traps Vier-Minuten-Monolog dient noch heute als Aufhänger zahlloser Gags und Witzchen
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=16.html
Jan Age Fjörtofts mehr oder weniger gelungener Übersteiger rettet Eintracht Frankfurt 1999 vor dem Abstieg
© Imago
17/30
Jan Age Fjörtofts mehr oder weniger gelungener Übersteiger rettet Eintracht Frankfurt 1999 vor dem Abstieg
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=17.html
"Dr Glubb is a Depp...": Nürnberg stieg schon sieben Mal ab - Ligarekord. Allerdings ging es auch schon wieder sieben Mal ins Oberhaus zurück
© Getty
18/30
"Dr Glubb is a Depp...": Nürnberg stieg schon sieben Mal ab - Ligarekord. Allerdings ging es auch schon wieder sieben Mal ins Oberhaus zurück
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=18.html
Januar 2001: Christoph Daum entschuldigt sich auf einer Pressekonferenz für seinen anhaltenden Kokainkonsum. Bei Bayer Leverkusen ist er da längst schon entlassen
© Imago
19/30
Januar 2001: Christoph Daum entschuldigt sich auf einer Pressekonferenz für seinen anhaltenden Kokainkonsum. Bei Bayer Leverkusen ist er da längst schon entlassen
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=19.html
Im April 2001 sorgt Energie Cottbus für ein Novum: Coach Ede Geyer setzt gegen Wolfsburg elf Ausländer von Beginn an ein
© Getty
20/30
Im April 2001 sorgt Energie Cottbus für ein Novum: Coach Ede Geyer setzt gegen Wolfsburg elf Ausländer von Beginn an ein
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=20.html
19. Mai 2001: Patrick Anderssons (nicht im Bild) Glücksschuss macht die Bayern zum meister - und Schalke zum Meister der Herzen
© Imago
21/30
19. Mai 2001: Patrick Anderssons (nicht im Bild) Glücksschuss macht die Bayern zum meister - und Schalke zum Meister der Herzen
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=21.html
Der ewige Charly Körbel (l.), hier nach dem Gewinn des DFB-Pokals 1988, ist mit 602 Spielen Rekordhalter der Bundesliga
© Imago
22/30
Der ewige Charly Körbel (l.), hier nach dem Gewinn des DFB-Pokals 1988, ist mit 602 Spielen Rekordhalter der Bundesliga
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=22.html
Eins der kuriosesten Gegentore aller Zeiten: Cottbus' Tomislav Piplica (am Boden) köpft sich 2002 eine Bogenlampe selbst ins Tor
© Imago
23/30
Eins der kuriosesten Gegentore aller Zeiten: Cottbus' Tomislav Piplica (am Boden) köpft sich 2002 eine Bogenlampe selbst ins Tor
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=23.html
Im Januar 2005 wird der Manipulationsskandal unter anderem um Schiedsrichter Robert Hoyzer bekannt. Hoyzer wird später zu zwei Jahren und fünf Monaten Knast verurteilt
© Getty
24/30
Im Januar 2005 wird der Manipulationsskandal unter anderem um Schiedsrichter Robert Hoyzer bekannt. Hoyzer wird später zu zwei Jahren und fünf Monaten Knast verurteilt
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=24.html
Im November 2009 nimmt sich Hannover- und Nationalkeeper Robert Enke das Leben
© Getty
25/30
Im November 2009 nimmt sich Hannover- und Nationalkeeper Robert Enke das Leben
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=25.html
Das Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC geht im Mai 2012 leider auch in die Geschichtsbücher ein...
© Getty
26/30
Das Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC geht im Mai 2012 leider auch in die Geschichtsbücher ein...
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=26.html
Ein paar Tage davor finalisiert Borussia Dortmund die beste Saison aller Zeiten: 81 Punkte sind neuer Rekord!
© Getty
27/30
Ein paar Tage davor finalisiert Borussia Dortmund die beste Saison aller Zeiten: 81 Punkte sind neuer Rekord!
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=27.html
Ein Rekord, den die Bayern nur ein Jahr später zerbröseln: Bereits am 28. Spieltag (so früh wie niemand zuvor) machen die Münchner die Meisterschaft klar und fahren eine Bestmarke von 91 Punkten (+ 80 Tore) ein. Der BVB wird 25 Punkte dahinter Zweiter
© getty
28/30
Ein Rekord, den die Bayern nur ein Jahr später zerbröseln: Bereits am 28. Spieltag (so früh wie niemand zuvor) machen die Münchner die Meisterschaft klar und fahren eine Bestmarke von 91 Punkten (+ 80 Tore) ein. Der BVB wird 25 Punkte dahinter Zweiter
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=28.html
Im ersten Champions-League-Finale zweiter Bundesligisten setzen sich die Bayern im Wembley Stadium ebenfalls gegen die Dortmunder durch: 2:1 durch Arjen Robben
© getty
29/30
Im ersten Champions-League-Finale zweiter Bundesligisten setzen sich die Bayern im Wembley Stadium ebenfalls gegen die Dortmunder durch: 2:1 durch Arjen Robben
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=29.html
Jupp Heynckes gelingt das Kunststück, in seiner letzten Trainersaison das Triple zu holen
© getty
30/30
Jupp Heynckes gelingt das Kunststück, in seiner letzten Trainersaison das Triple zu holen
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=30.html
 

Spontane Systemwechsel - wenn es passt

SPOX-Redakteur Jochen Tittmar

Jochen Tittmar
Jochen Tittmar

Die Vorbereitungsphase beim BVB zeigte: Marco Reus soll die Lücke, die Shinji Kagawa im System hinterlässt, auffüllen. Spannend ist dabei die Frage, wie der Ex-Gladbacher die Rolle auf der Zehn interpretieren wird und was sich dadurch am Spiel des Doublesiegers verändern könnte.

Reus ist anders als Kagawa ein Spieler, der weniger für überraschende Drehungen und Wendungen steht, sondern ins Tempo geschickt werden muss. Kagawa bot sich teilweise schon kurz hinter der Mittellinie an und löste damit den ersten Impuls im Offensivspiel aus. Reus wird sich beim BVB weniger als Ballschlepper betätigen und vielmehr mit Zug in die Spitze zu Robert Lewandowski stoßen. Wie in den meisten Testspielen zu sehen war, rückt dann bei eigenem Ballbesitz meist Ilkay Gündogan von der Doppelsechs ins zentrale Mittelfeld und die Systematik verändert sich in ein kompaktes 4-4-2.

Eine weitere Erkenntnis der Vorbereitung: Mit der Kugel am Fuß wird das 4-2-3-1, welches auch das Kernsystem bleibt, in ein 3-5-2 aufgebrochen.

Dies dürfte aber nur gegen sehr tief stehende Gegner zu Rate gezogen werden. Solche Kontrahenten, die der Borussia in Teilen der Vorsaison große Probleme bei der Suche nach spielerischen Lösungsmöglichkeiten bereiteten, bearbeitete Dortmund bislang im 4-2-3-1 (sofortiges, sehr hohes Pressing, nach Balleroberung entweder direkter Gegenangriff oder behutsamer Neuaufbau).

Im 3-5-2 stoßen die Außenverteidiger ins Mittelfeld vor, um dort zusätzlichen Druck auszuüben. Die Innenverteidiger ziehen sich auseinander, einer der Sechser - eher Bender oder Kehl als Gündogan - lässt sich tief fallen. Der Vorteil: Im Fünfermittelfeld gibt es nun vier offensiv denkende Spieler, lediglich Gündogan agiert etwas dahinter als Sechser. Reus schlüpft in dieser Anordnung dann wieder in die Rolle des zweiten Stürmers.

Diese taktischen Varianten werden jedoch nichts an der grundsätzlichen Ausrichtung ändern. Sie sind vielmehr Ansätze des Trainers, eine gewisse Unberechenbarkeit in Dortmunds Spielvortrag zu bekommen. Dazu werden neben den bereits bekannten Rochaden der Mittelfeldakteure eben auch Änderungen im System an sich gehören - allerdings nur, wenn es die jeweilige Spielsituation hergibt.

Borussia Dortmund: Der Kader in der Saison 2012/2013

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
17. Spieltag
18. Spieltag

Bundesliga, 17. Spieltag

Bundesliga, 18. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.