Wie verändert Marco Reus das BVB-Spiel?

Von SPOX
Donnerstag, 09.08.2012 | 12:18 Uhr
"Uns kommt das Potenzial zu den Ohren raus", sagt Jürgen Klopp über sein Team
© spox
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
Saint-Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)

Nach dem Abgang von Shinji Kagawa muss Borussia Dortmund die Zehnerposition neu besetzen. Vieles deutet darauf hin, dass Neuzugang Marco Reus diese Rolle einnehmen wird. Doch was wird dadurch anders sein im Spiel des Deutschen Meisters? Ein SPOX-Redakteur und drei Experten, die den BVB täglich begleiten, geben eine Antwort.

Reus macht das BVB-Spiel flexibler

Matthias Dersch (28) ist Sportredakteur bei den Dortmunder Ruhr Nachrichten und berichtet über Borussia Dortmund und die deutsche Nationalmannschaft. Den BVB begleitet er seit der Saison 2008/2009 und ist auch auf Twitter aktiv.

Shinji Kagawa ist weg, Marco Reus ist da - doch was bedeutet das konkret für Borussia Dortmund? Natürlich, das Spiel des Doublesiegers wird sich durch den Abgang des japanischen Regisseurs verändern. Kagawa arbeitete viel nach hinten mit, ging weite Wege, setzte in der Offensive Akzente. Große Fußstapfen also für Reus. Doch der Königstransfer des Sommers macht derzeit nicht den Eindruck, als könne er sie nicht füllen.

Unbekümmert und frech agiert Reus im Training und in den Tests. Es kristallisiert sich heraus, dass er die zentrale Rolle von Kagawa übernehmen wird. Dort kommen seine Stärken derzeit am besten zur Geltung. Er kommt von dort gut in den Abschluss und kann die Flügelspieler mit seinem guten Gespür für sich öffnende Räume hervorragend bedienen. Defensiv indes wird er noch draufpacken müssen. Das Spiel gegen den Ball zählte bislang nicht zu seinen Stärken. Es wird sicherlich noch etwas Zeit benötigen, bis er das BVB-Spiel vollständig verinnerlicht haben wird.

Doch Reus in der Zentrale macht den BVB mittelfristig sogar flexibler als er es mit Kagawa war. Dadurch, dass Reus auch auf den Außen spielen kann, ist ein fließender Seiten- und Positionswechsel in der offensiven Dreierreihe der Dortmunder denkbar. Auch ein Spieler wie Ilkay Gündogan besitzt die Fähigkeiten, sich von der Sechser-Position in die Offensive vorzuschieben. Der BVB in der kommenden Saison ist somit vieles, ganz sicher aber nicht ausrechenbar.

Ohnehin steckt im Kader so viel Qualität, dass Jürgen Klopp gleich zwei hochklassige Mittelfeldreihen aufstellen könnte. Jakub Blaszczykowski oder Mario Götze? Kevin Großkreutz oder Ivan Perisic? Sebastian Kehl oder Sven Bender? Klopps Alternativen sind hochwertig. Nie war der BVB in der Breite so stark besetzt. Und in Moritz Leitner und Leonardo Bittencourt stehen junge Akteure in der zweiten oder gar dritten Reihe, die ebenfalls das Zeug zum überdurchschnittlichen Bundesliga-Profi besitzen.

 

Der BVB wird noch unberechenbarer

Stefan Schinken berichtet seit drei Jahren als Redakteur beim RevierSport über den Fußball im Ruhrgebiet. Seit dieser Saison begleitet er Borussia Dortmund.

Es steht außer Frage, dass Dortmund mit Shinji Kagawa einen Fußballer verloren hat, der zu den spektakulärsten Spielern gehört, die in der Bundesliga ihr Können gezeigt haben. Fintenreich, wendig, blitzschnell, ball- und passsicher, torgefährlich - es gibt kaum eine bei Offensivspielern gerne gesehene Eigenschaft, die der Japaner nicht besitzt. Und trotzdem: Der Aufschrei war vergleichsweise leise, als Kagawas Wechsel zu ManUnited verkündet wurde.

Ich erinnere mich noch gut an den Sommer 2011: Der BVB war nach dem Gewinn der Meisterschaft noch in Partystimmung, da verkündete Nuri Sahin seinen Abgang. Die Unkenrufe damals: Der BVB sei ohne seinen Dirigenten nur noch die Hälfte wert, Sahins Abgang könne unmöglich kompensiert werden.

Dass eine vergleichbare Weltuntergangsstimmung dieses Mal ausblieb, liegt zuallererst an der Verpflichtung von Marco Reus. Er präsentierte sich in Mönchengladbach fintenreich, wendig, blitzschnell, ball- und passsicher und torgefährlich. Kurz: Der 23-Jährige scheint der perfekte Kagawa-Ersatz, doch dabei ist er viel mehr als das.

BVB-Co-Trainer Krawietz im SPOX-Interview: "Ein finales Ziel kann es nicht geben"

Während der Japaner auf die zentrale Position im offensiven Mittelfeld festgelegt war, kann Reus in der offensiven Dreierreihe jede Position bekleiden. Weil auch alle seine Mitspieler, ganz gleich ob Mario Götze, Jakub Blaszczykowski, Kevin Großkreutz, Ivan Perisic, Moritz Leitner oder Leonardo Bittencourt, variabel einsetzbar sind, wird das Dortmunder Spiel ohne Kagawa nichts von seiner Gefährlichkeit einbüßen.

Jürgen Klopp hat im offensiven Mittelfeld ungemein viele Kombinationsmöglichkeiten und, besonders wenn Götze wieder im Vollbesitz seiner Kräfte ist, die Qual der Wahl. Selbst während der Spiele bleibt die taktische Ausrichtung flexibel.

Die zum Start wahrscheinlichste Offensivreihe - Großkreutz links, Reus zentral, Blaszczykowski rechts - kann immer wieder rochieren und sich damit dem Zugriff der gegnerischen Abwehrreihen entziehen.

Nicht minder schwer dürfte dem Meistertrainer die Auswahl im defensiven Mittelfeld fallen. Während die Kombination Sven Bender/Sebastian Kehl für etwas mehr Stabilität steht, kann Ilkay Gündogan am ehesten als Schaltstation zwischen Abwehr und Angriff fungieren und das Offensiv-System noch variantenreicher machen. Fest steht: Der BVB wird für seine Gegner noch unberechenbarer sein.

Reus wird Rhythmus und Tempo bestimmen

David Nienhaus (34) ist seit fünf Jahren Redakteur bei DerWesten.de, dem Internetportal der WAZ-Mediengruppe tätig, begleitet Borussia Dortmund im dritten Jahr und ist auch bei Twitter aktiv.

Mal eben durchzählen: 4-2-3-1, alle da. Die Fans von Borussia Dortmund können sich auch in der kommenden Saison beruhigt zurücklehnen und der (erfolgreichen) Dinge harren, die da kommen werden. Denn: viel ändert sich nicht beim Doublesieger. Die Taktik wird dieselbe bleiben, ebenso wie die Spielphilosophie. Jürgen Klopp wird auch 2012/2013 sein System weiter verfeinern und die junge Mannschaft wird taktisch reifen. Zumal mit Shinij Kagawa nur ein Stammspieler den Verein verlassen hat, der aber mehr als adäquat durch Marco Reus ersetzt wurde.

Ich glaube, dass eben dieser Reus im Offensivspiel Rhythmus und Tempo bestimmen und äußerst variabel im Angriffsspiel agieren wird. Gemeinsam mit seinen Mitspielern in der Abteilung Attacke rotieren die drei offensiven Mittelfeldspieler ständig hin und her, um es dem Gegner möglichst schwer zu machen, Zugriff zu bekommen. Einen wirklichen Spielmacher gibt es im System Klopp erneut nicht. Der beste Zehner sei das Gegenpressing, sagte Klopp in einem Interview.

Der Erfolgscoach ist auf der Suche nach dem perfekten Spiel, weiß jedoch, dass das wohl nur auf dem Reißbrett existiert. Doch mit der extrem hohen Einsatz- und Laufbereitschaft, dem aggressiven Pressing, kompakter Abwehrarbeit und dem schnellen Umschalten von Defensive auf Offensive bewegt sich Borussia schon zeitweise sehr nahe an der Perfektion. Ich bin sicher, dass Dortmund wieder mit modernem Fußball marschieren wird.

Allerdings bleibt abzuwarten, was aus Mario Götze wird. Der Youngster muss nach einer schwachen Saison mit einer langwierigen Verletzung erst wieder in Tritt kommen. Ich glaube, dass der BVB mit einem gesunden Götze das Potenzial hat, erneut den Titel zu verteidigen.

Spontane Systemwechsel - wenn es passt

SPOX-Redakteur Jochen Tittmar

Die Vorbereitungsphase beim BVB zeigte: Marco Reus soll die Lücke, die Shinji Kagawa im System hinterlässt, auffüllen. Spannend ist dabei die Frage, wie der Ex-Gladbacher die Rolle auf der Zehn interpretieren wird und was sich dadurch am Spiel des Doublesiegers verändern könnte.

Reus ist anders als Kagawa ein Spieler, der weniger für überraschende Drehungen und Wendungen steht, sondern ins Tempo geschickt werden muss. Kagawa bot sich teilweise schon kurz hinter der Mittellinie an und löste damit den ersten Impuls im Offensivspiel aus. Reus wird sich beim BVB weniger als Ballschlepper betätigen und vielmehr mit Zug in die Spitze zu Robert Lewandowski stoßen. Wie in den meisten Testspielen zu sehen war, rückt dann bei eigenem Ballbesitz meist Ilkay Gündogan von der Doppelsechs ins zentrale Mittelfeld und die Systematik verändert sich in ein kompaktes 4-4-2.

Eine weitere Erkenntnis der Vorbereitung: Mit der Kugel am Fuß wird das 4-2-3-1, welches auch das Kernsystem bleibt, in ein 3-5-2 aufgebrochen.

Dies dürfte aber nur gegen sehr tief stehende Gegner zu Rate gezogen werden. Solche Kontrahenten, die der Borussia in Teilen der Vorsaison große Probleme bei der Suche nach spielerischen Lösungsmöglichkeiten bereiteten, bearbeitete Dortmund bislang im 4-2-3-1 (sofortiges, sehr hohes Pressing, nach Balleroberung entweder direkter Gegenangriff oder behutsamer Neuaufbau).

Im 3-5-2 stoßen die Außenverteidiger ins Mittelfeld vor, um dort zusätzlichen Druck auszuüben. Die Innenverteidiger ziehen sich auseinander, einer der Sechser - eher Bender oder Kehl als Gündogan - lässt sich tief fallen. Der Vorteil: Im Fünfermittelfeld gibt es nun vier offensiv denkende Spieler, lediglich Gündogan agiert etwas dahinter als Sechser. Reus schlüpft in dieser Anordnung dann wieder in die Rolle des zweiten Stürmers.

Diese taktischen Varianten werden jedoch nichts an der grundsätzlichen Ausrichtung ändern. Sie sind vielmehr Ansätze des Trainers, eine gewisse Unberechenbarkeit in Dortmunds Spielvortrag zu bekommen. Dazu werden neben den bereits bekannten Rochaden der Mittelfeldakteure eben auch Änderungen im System an sich gehören - allerdings nur, wenn es die jeweilige Spielsituation hergibt.

Borussia Dortmund: Der Kader in der Saison 2012/2013

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung