Finanzielle Grundsicherung für Schiedsrichter

SID
Samstag, 14.07.2012 | 15:53 Uhr
FIFA-Schiedsrichter wie Felix Brych (r.) bekommen pro Saison 40.000 Euro an Grundgehalt
© Getty
Advertisement
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Die Schiedsrichter im deutschen Profi-Fußball erhalten ab der Saison 2012/13 eine finanzielle Grundsicherung vom Deutschen Fußball-Bund (DFB). Das beschlossen die Verantwortlichen im Beisein von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach am Samstag auf dem Schiedsrichter-Lehrgang in Altensteig-Warte.

"Das Anliegen wurde Anfang März an uns getragen und relativ schnell umgesetzt", sagte Niersbach. Die Einführung von Profi-Schiedsrichtern sei derzeit kein Thema.

Die drei FIFA-Schiedsrichter der Elite-Klasse - Wolfgang Stark, Felix Brych und Florian Meyer - erhalten demnach künftig einen jährlichen Betrag von 40.000 Euro. Schiedsrichter der Bundesliga mit mehr als fünf Jahren Erfahrung bekommen 30.000 Euro.

Alle weiteren Bundesliga-Schiedsrichter erhalten 20.000 Euro, in der zweiten Liga 15.000 Euro. Einsätze in der 2. Bundesliga werden mit 15.000 Euro vergütet. FIFA-Assistenten erhalten 15.000 Euro, in der Bundesliga 10.000 und in der zweiten Liga 2.500 Euro.

"Schritt zur Professionalisierung"

Die Gesamtsumme der Zahlungen werde sich laut Niersbach in der Saison 2012/13 voraussichtlich auf ein Million Euro belaufen, teilte Wolfgang Niersbach mit. Diese Zahlungen werde zunächst der DFB übernehmen.

"Wir treten weiter als Dienstleister für die Vereine des Profi-Fußballs auf und werden uns diese Dienstleistung künftig entsprechend vergüten lassen", sagte Niersbach. Eine Beteiligung der Deutschen Fußball Liga und des Ligaverbands werde man im neu zu verhandelnden Grundlagenvertrag festlegen.

"Es ist ein guter Schritt in Richtung Professionalisierung und Modernisierung", sagte Herbert Fandel, Vorsitzender der Schiedsrichter-Kommission, der betonte, man werde künftig höhere Anforderungen an die Schiedsrichter stellen. So sollen alle paar Wochen Treffen aller im Profi-Fußball tätigen Spielleiter stattfinden.

Norbert Meyer, Sprecher der aktiven Schiedsrichter, nannte die Einführung der jährlichen Zahlung ein "positives, gutes und notwendiges Signal der neuen DFB-Führung an uns Schiedsrichter." Die Gründe seien vielfältig. "Die Zeiträume, die vor allem die international tätigen Schiedsrichter aufbringen müssen, wachsen stetig an. Das muss kompensiert werden", sagte Meyer.

Physiotherapeut statt Torrichter

Neben der finanziellen Grundsicherung wurde auf dem Lehrgang beschlossen, dass Schiedsrichtern während den Spielen künftig ein eigener Physiotherapeut zur Verfügung gestellt wird.

Eine Absage erteilten die Anwesenden der Einführung eines Torrichters, wie er bei der EM zum Einsatz gekommen war. Dieser gaukle laut Fandel "den Zuschauern eine nicht zu erfüllende Fehlerlosigkeit vor."

Der erste Spieltag der neuen Bundesliga-Saison im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung