NRW-Innenminister will höhere Ausgaben für gewaltpräventive Projekte

Ralf Jäger fordert mehr Geld von Vereinen

SID
Montag, 23.07.2012 | 09:41 Uhr
Ralf Jäger reichen die 4,3 Millionen Euro pro Jahr für gewaltpräventive Fanprojekte nicht aus
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) will die Fußballvereine beim Thema Sicherheit stärker in die Pflicht nehmen. So müssten die insgesamt 54 deutschen Profifußballvereine deutlich mehr Geld für gewaltpräventive Fanprojekte locker machen.

"Es ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn jeder Verein durchschnittlich 80.000 Euro jährlich bereitstellen will", sagte Jäger der Nachrichtenagentur dapd vor einer Konferenz der Innenminister mit Vertretern des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der Deutschen Fußball Liga (DFL) an diesem Montag in Berlin.

Jäger hält die vom DFB angekündigte Erhöhung auf insgesamt 4,3 Millionen Euro für viel zu gering. Mit Blick auf den neuen Vertrag zur Vermarktung der TV-Übertragungsrechte, wonach die Vereine demnächst 630 Millionen Euro erhalten, verlangt der Innenminister: "Mindestens ein Prozent davon sollte dem Fußball die Sicherheit der Fans wert sein."

Der erste Spieltag der Bundesliga Saison 2012/13

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung