Innenminister diskutieren personalisierte Bundesliga-Tickets

Sicherheit: Politik erhöht Druck auf Vereine

SID
Montag, 23.07.2012 | 15:46 Uhr
Für Polizeieinsätze bei Bundesliga-Spielen müssen die Vereine auch in Zukunft nicht aufkommen
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
MoLive
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Eine Woche nach dem Sicherheitsgipfel wächst der Druck auf Verband, Liga und Vereine. "Es reicht nicht, nur Termine für bestimmte Maßnahmen abzusprechen. Jetzt muss auch gehandelt werden", sagte Lorenz Caffier, Vorsitzender der Innenministerkonferenz, am Montag.

Bei der Konferenz waren die Ergebnisse des Sicherheitsgipfels sowie weitere mögliche Maßnahmen für mehr Sicherheit in deutschen Stadien mit Vertretern von Verband und Liga diskutiert worden.

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Wolfgang Niersbach, warnte allerdings davor, zu schnell Ergebnisse zu erwarten. "Wir spüren den Druck der Politik, wir wollen uns diesem Druck auch stellen. Einige Maßnahmen lassen sich allerdings schneller umsetzen als andere", sagte er.

Ligapräsident Rauball: Personalisierte Tickets nur schwer vorstellbar

Ein klares 'Nein' zur Pyrotechnik und ein gemeinsamer Verhaltenskodex zählen zu den Ergebnissen, die beim Sicherheitsgipfel vergangene Woche auch von 53 deutschen Profi-Vereinen unterzeichnet worden waren. Nach Ansicht der Innenminister gehen diese Maßnahmen jedoch noch nicht weit genug.

"Die Erfahrung von der WM 2006 hat gezeigt, dass zum Beispiel auch personalisierte Tickets möglich sind. Daran sollten wir weiterarbeiten", sagte Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann. Ligapräsident Reinhard Rauball äußerte jedoch Bedenken, wie dies umgesetzt werden könne. "Ich weiß nicht, wie so etwas in einem Stadion wie in Dortmund mit 80.000 Leuten funktionieren soll", sagte der 65-Jährige.

In einem Punkt kommt die Politik den Vereinen allerdings entgegen: Auch in Zukunft sollen die deutschen Profi-Klubs nicht für Polizeieinsätze bei Bundesliga-Spielen zur Kasse gebeten werden. Darauf einigten sich die Innenminister am Montag.

Bundesliga 2012/2013: Der Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung