Sicherheit: Politik erhöht Druck auf Vereine

SID
Montag, 23.07.2012 | 15:46 Uhr
Für Polizeieinsätze bei Bundesliga-Spielen müssen die Vereine auch in Zukunft nicht aufkommen
© Getty
Advertisement
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Eine Woche nach dem Sicherheitsgipfel wächst der Druck auf Verband, Liga und Vereine. "Es reicht nicht, nur Termine für bestimmte Maßnahmen abzusprechen. Jetzt muss auch gehandelt werden", sagte Lorenz Caffier, Vorsitzender der Innenministerkonferenz, am Montag.

Bei der Konferenz waren die Ergebnisse des Sicherheitsgipfels sowie weitere mögliche Maßnahmen für mehr Sicherheit in deutschen Stadien mit Vertretern von Verband und Liga diskutiert worden.

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Wolfgang Niersbach, warnte allerdings davor, zu schnell Ergebnisse zu erwarten. "Wir spüren den Druck der Politik, wir wollen uns diesem Druck auch stellen. Einige Maßnahmen lassen sich allerdings schneller umsetzen als andere", sagte er.

Ligapräsident Rauball: Personalisierte Tickets nur schwer vorstellbar

Ein klares 'Nein' zur Pyrotechnik und ein gemeinsamer Verhaltenskodex zählen zu den Ergebnissen, die beim Sicherheitsgipfel vergangene Woche auch von 53 deutschen Profi-Vereinen unterzeichnet worden waren. Nach Ansicht der Innenminister gehen diese Maßnahmen jedoch noch nicht weit genug.

"Die Erfahrung von der WM 2006 hat gezeigt, dass zum Beispiel auch personalisierte Tickets möglich sind. Daran sollten wir weiterarbeiten", sagte Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann. Ligapräsident Reinhard Rauball äußerte jedoch Bedenken, wie dies umgesetzt werden könne. "Ich weiß nicht, wie so etwas in einem Stadion wie in Dortmund mit 80.000 Leuten funktionieren soll", sagte der 65-Jährige.

In einem Punkt kommt die Politik den Vereinen allerdings entgegen: Auch in Zukunft sollen die deutschen Profi-Klubs nicht für Polizeieinsätze bei Bundesliga-Spielen zur Kasse gebeten werden. Darauf einigten sich die Innenminister am Montag.

Bundesliga 2012/2013: Der Spielplan

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung