Paolo Guerrero geht und entlastet den Etat

SID
Mittwoch, 11.07.2012 | 13:32 Uhr
Paolo Guerrero (l.) bestritt insgesamt 134 Bundesligaspiele für den Hamburger SV
© Getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Medizincheck in Sao Paulo statt Laktattest in Hamburg - im Profifußball kann es manchmal ganz schnell gehen. Statt also in der kalten Hansestadt ins Ohrläppchen gepiekt zu bekommen, lässt Paolo Guerrero am Donnerstag in der brasilianischen Hafenstadt die Vereinsärzte von Corinthians seinen Körper komplett untersuchen.

Wenn er gesund ist, dann unterschreibt er einen Drei-Jahres-Vertrag beim brasilianischen Meister. Und der Hamburger SV ist seinen umstrittensten und teuersten Spieler losgeworden.

"Die beiden Vereine haben sich über einen Wechsel geeinigt", erklärte Sportchef Frank Arnesen am Mittwoch auf der HSV-Homepage, "für Paolo ist es eine große Sache, bei diesem Verein zu spielen. Wir wünschen ihm natürlich viel Glück und Erfolg auf seinem Weg." Corinthians Sao Paulo ist brasilianischer Meister und Sieger der Copa Libertadores.

Teil der Ablöse geht an Kühne

Der Däne hat mit dem Transfer überraschend schnell den dringend notwendigen finanziellen Spielraum für Neuverpflichtungen erhalten. Rund vier Millionen Euro verdiente Guerrero im Jahr und weil er noch bis 2014 unter Vertrag stand, dürfte sogar eine ansehnliche Ablösesumme auf das HSV-Konto fließen. Auf sechs Millionen Euro schätzt "Transfermarkt.de" den Wert des Peruaners.

Allerdings gehen von einer Ablösesumme 33 Prozent an den Investor Klaus-Michael Kühne, der dem HSV vor zwei Jahren 12,5 Millionen Euro zur Verfügung stellte. Der Milliardär hat nun signalisiert, seinem Lieblingsverein erneut zu helfen, allerdings nur gemeinsam mit anderen Gönnern.

Dennoch werden durch den Guerrero-Verkauf nun die Gerüchte über eine Rückkehr von Rafael van der Vaart oder des Schweden Rasmus Elm wieder etwas realistischer. "Die Verpflichtung eines zentralen, offensiven Mittelfeldspielers hat oberste Priorität", sagte Arnesen, der auch immer darauf hinwies: "Der Transfermarkt beginnt gerade erst, in Bewegung zu kommen."

Schlagzeilen durch Brutalo-Foul, Flaschenwurf und Flugangst

Sportlich ist der Abgang des spielstarken Angreifers Guerrero für Trainer Thorsten Fink sicherlich ein Verlust. Guerrero kann den Ball behaupten und Weiterleiten wie sonst niemand im HSV-Kader. Dennoch war er vielen Fans nach diversen Eskapaden nicht mehr zu vermitteln.

Sein Brutalo-Foul in der Rückrunde an dem Stuttgarter Torwart Sven Ulreich samt sieben Wochen Sperre war lediglich der traurige Höhepunkt einer ganzen Reihe von Eskapaden. Auch sein Flaschenwurf gegen einen beleidigenden Fan und die "Flugangst-Affäre" sind unvergessen.

"Auf dem Platz ein anderer"

"Ich bin auf dem Platz ein anderer Mensch als außerhalb, ich muss lernen, etwas runterzuschalten", sagte Guerrero zu seiner impulsiven Art.

Viele, die den Südamerikaner besser kennen, beschreiben ihn als nett, schüchtern und unsicher. Als 18-Jähriger hatte er bereits seine Familie Richtung Bayern München verlassen. Einfach war das alles nicht für den jungen Mann, dessen Mutter Petronila die wichtigste Bezugsperson war und ist.

Seit 2006 spielte er in Hamburg. Nach den Abgängen von Mladen Petric und David Jarolim hat nun auch der letzte prominente Spieler aus der erfolgreichen Ära unter Präsident Bernd Hoffmann den Klub verlassen - der Umbruch ist komplett.

Paolo Guerrero im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung