Marek Mintal feiert emotionalen Abschied

SID
Sonntag, 22.07.2012 | 11:01 Uhr
Marek Mintal traf bei seinem Abschiedsspiel gegen Dortmund selbst noch einmal vom Elfmeterpunkt
© Getty
Advertisement
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Marek Mintal rang nach seiner letzten Partie für die Profis des 1. FC Nürnberg mit den Tränen. Als er in der Mitte der zweiten Halbzeit um 17.30 Uhr den Platz verließ, feierten ihn die rund 31.000 Zuschauer im Nürnberger Stadion noch minutenlang mit stehenden Ovationen.

"Der ganze Tag war ein Traum. Es war mir eine Ehre, für diese Stadt und diesen Verein zu spielen", sagte der 34-Jährige nach seiner Auswechslung in der 63. Minute. In seinem Abschiedsspiel nach acht Jahren bei den Franken hatte das "Phantom" noch einmal getroffen und beim 4:2 (2:1)-Sieg gegen den deutschen Fußball-Meister und Pokalsieger Borussia Dortmund für den Pausenstand gesorgt.

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp ging die Pleite zwar gehörig gegen den Strich ("Das stinkt mir"), doch auch er war voll des Lobes für den drahtigen Offensivspezialisten: "Marek ist ein Spieler mit einem Landesliga-Körper und einem weltklasse Fußballinstinkt. Daraus resultiert ein sehr guter Bundesligaspieler, der nebenbei auch ein klasse Typ ist."

Gündogan verkürzt Urlaub

Zu seinem Abschied waren zahlreiche ehemalige Kollegen gekommen. So hatte sich unter anderem der für den AS Monaco spielende Andreas Wolf auf den Weg nach Nürnberg gemacht. Ilkay Gündogan verkürzte sogar seinen Sonderurlaub nach der Europameisterschaft und stieß einen Tag früher zur Mannschaft des BVB, um beim Abschiedsspiel von Mintal dabei zu sein. "Er war zu meiner Zeit hier wie ein Ersatzvater für mich und hat mir sehr geholfen", sagte der ehemalige Nürnberger.

Bislang war erst einem Profi in der "Club"-Geschichte die Ehre eines offiziellen Abschiedsspiels zuteilgeworden. Vor elf Jahren kamen 40.000 Zuschauer ins Nürnberger Stadion, um Andreas Köpke, den Welttorhüter von 1996, gegen eine Auswahl ehemaliger DFB-Spieler zu feiern.

Dieses Mal wurde der bisher einzige Bundesliga-Torschützenkönig (2004/2005) der Franken ausgiebig gefeiert. Die Fans hatten eine Choreografie mit Mintal-Transparenten vorbereitet und den slowakischen Fußballer des Jahrzehnts (2000er) das ganze Spiel über mit "Marek Mintal"-Sprechchören bejubelt. "Es war alles dabei: Eine beeindruckende Kulisse, ein emotionales Spiel, und Marek hat ein Tor gemacht - ein toller Abschied", sagte Nürnbergs Trainer Dieter Hecking.

75 Treffer in 208 Spielen

Auch bei seinem letzten großen Auftritt stellte Mintal unter Beweis, warum er das "Phantom" genannt wird. Denn trotz unauffälligen Spiels gelang ihm das zwischenzeitliche 2:1 per Strafstoß. Für den "Club" trafen zudem Hanno Balitsch (30.) sowie die eingewechselten Sebastian Polter (70.) und Mike Frantz (89.). Die Treffer für Dortmund erzielten Kapitän Sebastian Kehl (15.) und Jakub Blaszczykowski (62.).

Für Mintal war die Abschiedspartie der Schlusspunkt nach 208 Pflichtspielen und 75 Treffern im Trikot der Franken. Er lief acht Jahre für den Club auf, bevor er 2011 zu Hansa Rostock wechselte. Für diese Saison holte Nürnberg den 34-Jährigen zurück.

Er soll ab der kommenden Woche noch ein Jahr in der Regionalliga auflaufen und anschließend als Trainer im Nachwuchsleistungszentrum arbeiten. Mintal bedauerte nach der Partie zwar, dass damit "etwas Besonderes" abgeschlossen ist. Doch er betonte auch: "Es war an der Zeit zu gehen."

Marek Mintal im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung