Neuzugang kommt zurück an alte Wirkungsstätte

Reus freut sich "riesig" auf Dortmund

SID
Montag, 23.07.2012 | 14:56 Uhr
Marco Reus (l.) spielte bereits in der Jugend bei Borussia Dortmund und wechselte dann zu Ahlen
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Live
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Live
Utrecht -
PSV
Serie A
Live
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Live
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Live
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

So rasend schnell kann Zeit vergehen. Sechs Jahre nach seiner Flucht war Marco Reus wieder in Schwarz-Gelb gekleidet. Ob es ihm wie ein Fingerschnippen vorkam, lässt sich nur vermuten.

Viel getan hat sich in dieser Spanne bei Reus und Borussia Dortmund, dem deutschen Fußball-Meister und DFB-Pokalsieger. "Ich freue mich riesig auf die Saison mit den Mannschaftskollegen, dem Trainerstab und den Fans", sagte der 23-Jährige am Montag anlässlich seiner Präsentation bei der Borussia: "Es ist hier viel Positives passiert."

Diese Feststellung gilt auch für ihn selbst. Im WM-Jahr 2006 verließ Reus seine Heimatstadt und seinen Heimatverein, bei dem er in der Jugend spielte. Eine sportliche Perspektive bei den Profis war seinerzeit für ihn nicht gegeben. Aus heutiger Sicht erscheint das kaum vorstellbar, und der Umweg, den Reus gehen musste, reut auch BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Er gestand nach Bekanntwerden der Rückholaktion von Borussia Mönchengladbach im Januar, die den BVB die festgeschriebene Ablösesumme von 17,1 Millionen Euro kostete, dass er es lieber gesehen hätte, wenn Reus seine unglaubliche Entwicklung in Dortmund genommen hätte.

Über Umweg zurück zum BVB

Hat er aber nicht. Der Offensivspezialist wechselte zu Rot-Weiß Ahlen in die 2. Liga, spielte dort mit seinem Kumpel Kevin Großkreutz zusammen und wurde dann von Gladbach für nur eine Million Euro Ablösesumme geholt.

Aus ihm wurde nach dem Beinahe-Abstieg der Gladbacher unter Trainer Lucien Favre in der vergangenen Saison eine echte "Granate", wie es Dortmund Innenverteidiger Neven Subotic einmal umschrieb. Wirklich weit weg war er trotzdem nie; seine Familie und Freunde besuchte Reus stets in Dortmund.

Zorc, der am Montag neben seinem Königstransfer auf dem Podium saß, ließ nicht unerwähnt, dass die Profi-Kollegen Reus zum Spieler der Saison gewählt hätten. "Das ist die höchste Auszeichnung", sagte Zorc. Reus bestätigte bei der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine, dass er eines der größten deutschen Talente im Offensivbereich ist - wenn nicht sogar das derzeit größte.

Sein 4:1 beim 4:2 im Viertelfinale gegen Griechenland wurde zum "Tor des Monats" gewählt. "Er ist ein fast kompletter Offensivspieler, der eine Hohe Spielintelligenz hat. Er verfügt über eine enorme Schnelligkeit, die er auch mit Ball nicht verliert. Marco hat zudem eine gute Abschlussqualität, er kann Chancen kreieren und Tore vorbereiten", sagte Zorc, der selbst 463 Bundesliga-Spiele machte und 131 Tore erzielte. "Er ist ein Offensivspieler, der mit vielen Talenten gesegnet ist."

Klopp sieht Steigerungspotenzial

Jürgen Klopp kam zwei Jahre nach dem Abgang von Reus als Trainer nach Dortmund. Er hätte diesen Spieler wohl nicht ziehen lassen. Der Erfolgscoach nimmt bei den sportlichen Vorzügen von Reus bewusst die Adjektive "unglaublich" und "fantastisch" in den Mund - und sieht trotzdem selbstverständlich noch Steigerungspotenzial.

Wie auch Reus selbst. "Grundsätzlich versuche ich erst mal richtig fit zu werden und meine Leistung zu zeigen, mich zu verbessern, um noch einen Schritt nach vorne zu kommen", erklärte er. Noch besser? Die Fans in Dortmund, aber auch die, die mit der deutschen Nationalmannschaft fiebern, dürfen sich freuen.

Eine besondere Qualität von Marco Reus blieb unerwähnt. Er scheint mentale Stärke zu besitzen. Reus ist stets trocken und sachlich in dem, was er sagt. Von Vergleichen mit prominenten Abgängern wie in Dortmund Shinji Kagawa und damals in Gladbach Marko Marin lässt er sich nicht irritieren. "Kagawa ist Kagawa, Marin ist Marin. Ich bin ein anderer Spieler", sagte er.

Druck verspürt Reus scheinbar nicht; so unbefangen ist er auch bei der EM unter Bundestrainer Joachim Löw aufgetreten. "Ich beschäftige mich nicht mit der Ablöse. Ich habe einfach Spaß am Fußball und Spaß daran, mit den Jungs zu kicken", erklärte Reus. Und damit hatte er fürs erste alles gesagt und wollte, na klar, am liebsten sofort zurück auf den Platz.

Marco Reus im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung