Rauball ruft zum Handeln gegen Gewalt auf

SID
Sonntag, 29.07.2012 | 14:43 Uhr
Reinhard Rauball rief zu gemeinschaftlichem Handeln gegen Gewalt auf
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Knapp vier Wochen vor dem Start der 50. Saison in der Fußball-Bundesliga hat Ligaverbandspräsident Reinhard Rauball zu einem gemeinschaftlichem Handeln im Kampf gegen Gewalt aufgerufen.

"Wir stehen vor einer großen Herausforderung was die Sicherheit angeht. Nicht nur im Fußball haben wir Probleme, sondern es ist ein gesamtgesellschaftliches Problem", sagte der Präsident des Deutschen Meisters und DFB-Pokalsiegers Borussia Dortmund am Samstag bei einer Matinee zum 50. Jahrestag der Liga-Gründung 1962.

In der vergangenen Spielzeit hatte es zahlreiche Vorfälle im Zusammenhang mit Gewalt und der verbotenen Verwendung von Pyrotechnik gegeben.

Gewaltausbrüche im Pokal

Besonders nach den Gewaltausbrüchen in den DFB-Pokalspielen zwischen Dortmund und Dynamo Dresden sowie Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Kaiserslautern oder im Relegationsspiel zwischen dem Karlsruher SC und Jahn Regensburg suchen Sport und Politik nach Lösungen.

"Dazu brauchen wir den Staat und die Polizei. Und wir brauchen die 99,6 Prozent der Fans, die die restlichen 0,4 Prozent, die Probleme machen, aus dem Stadion verdrängt", sagte Rauball.

Der Kader von Borussia Dortmund in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung