Fink hofft nach Turniersieg in Südkorea auf bessere Zeiten

FC Barcelona zu Gast beim Hamburger SV

SID
Montag, 23.07.2012 | 12:22 Uhr
Mit dem Sieg beim Peace Cup in Südkorea strich der Hamburger SV 1,2 Millionen Euro ein
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Serie A
Live
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Es könnte alles so schön sein beim Hamburger SV: Vorige Saison den Abstieg soeben verhindert, dadurch nun die 50. Bundesligasaison vor Augen, aktuell das 125-jährige Vereinsjubiläum und als i-Tüpfelchen kommt zur großen Feier an diesem Dienstag (18 Uhr) auch noch die beste Fußball-Mannschaft der Welt in die heimische Arena.

Aber es wäre nicht der HSV, wenn es alles so einfach wäre. Denn die bisherige Vorbereitung hätte kaum unruhiger verlaufen können.

Daher kam die Reise nach Südkorea schon fast einer Flucht gleich. Aber wenigstens auf der anderen Seite des Planeten scheint die Welt selbst für den HSV noch in Ordnung, schließlich gewann das Team von Trainer Thorsten Fink am Sonntag den sogenannten "Peace Cup" und strich damit eine Prämie von 1,2 Millionen Euro ein. Dadurch wurde zumindest bis zur Rückkehr nach Hamburg am Montag so einiges vergessen gemacht.

Peace-Cup der Beginn einer friedlicheren Zeit beim HSV?

Zum Beispiel, dass die Verträge von zahlreichen Leistungsträgern wie David Jarolim oder Mladen Petric nicht verlängert wurden und Skandalprofi Paolo Guerrero nach Brasilien verkauft wurde. Oder, dass es wegen fehlender Verstärkungen Kritik hagelt, Investor Klaus-Michael Kühne gar den Vorstand unter Druck setzte, Ex-Profi Rafael van der Vaart von Tottenham Hotspur zu verpflichten.

Und dann gab es da ja auch noch eine Trainingsprügelei und die Suspendierung mit anschließender Schlammschlacht um den serbischen Innenverteidiger Slobodan Rajkovic. Eine professionelle Vorbereitung sieht wahrlich anders aus. Aber vielleicht war der "Peace Cup" ja ein Zeichen. Der Beginn einer friedlichen Zeit bei den Norddeutschen und einer erfreulich positiven Jubiläumssaison.

Messi ist fit für das Spiel

Das Geld für den Barca-Besuch war mit dem Titel ja wieder eingespielt worden. Und immerhin steht die Verpflichtung des Kroaten Milan Badelj von Dinamo Zagreb kurz bevor. Auch der Brasilianer Raffael von Hertha BSC ist weiterhin eine Option, allerdings nur dann, wenn im Gegenzug Gökhan Töre an Rubin Kasan verkauft wird und dadurch neuen finanziellen Spielraum schafft.

Viel Bewegung also weiterhin beim HSV - aber auch Barca-Trainer Tito Vilanova hat derzeit alles andere als gute Voraussetzungen für den Saisonstart: Weltfußballer Lionel Messi quält sich zwar bereits seit einer Woche wieder im Trikot des FC Barcelona durch die Vorbereitung.

Aber nur zwölf Spieler der ersten Mannschaft absolvierten die erste Trainingswoche bei den Katalanen - einige davon gerade erst zurück aus einer Langzeitverletzung. Der Rest des Multi-Millionen-Kaders hat nach der EM noch Urlaub oder ist für das olympische Fußballturnier abgestellt.

Schon verrückt, schließlich beginnt die Saison in Spanien eine Woche früher als die Bundesliga. Zum Stichwort Personalprobleme können also sowohl Fink als auch Vilanova ein Lied singen - dann hören die Gemeinsamkeiten der beiden Klubs aber auch schon bald auf.

Der Hamburger SV in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung