Schlaflos und chaotisch

Bayerns Tag zwischen Peking und Guangzhou

SID
Mittwoch, 25.07.2012 | 16:36 Uhr
Auch ohne viel Schlaf können Franck Ribery (l.) und Daniel van Buyten (r.) am Flughafen lachen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Trotz rund zweistündiger Verspätung ist Bayern München am Mittwochnachmittag in Guangzhou mit frenetischem Applaus empfangen worden. Am Flughafen der südchinesischen Metropole spielten sich chaotische Szenen ab: Grölende Fans und überforderte Sicherheitskräfte machten den Weg zum Mannschaftsbus für die Spieler zu einem Abenteuer.

Die mussten sich zu einem müden Lächeln zwingen, nachdem sie schon am Kofferband die Sprechchöre aus der Ankunftshalle gehört hatten. Knapp 1.000 Fans schrien immer wieder "Bayern, Bayern".

Zumindest meinten es die aufgeregten chinesischen Anhänger aber gut mit den deutschen Topstars: "Die Niederlage in München ist vorbei. Der Triumph in Wembley wird kommen", hatten mehrere Damen in Anlehnung an das verlorene Champions-League-Finale gegen Chelsea auf ein großes Plakat gemalt.

Ribery macht den Bord-Clown

Viel Zeit, das Kunstwerk zu bewundern, hatten die Spieler allerdings nicht: Ohne Umwege ging es aus dem Flugzeug mit dem Bus auf eine Sponsoren-Veranstaltung. Solche Reisen sind eben keine Spaßveranstaltungen.

"Wir müssen das unter dem Aspekt sehen: Wir tun unseren Partnern und Sponsoren etwas sehr Gutes, die Marke Bayern München wird transportiert, dafür muss man vor Ort sein", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge der Nachrichtenagentur dapd.

Das regnerische Wetter in der südchinesischen Metropole hatte einen pünktlichen Abflug aus Peking verhindert. Die unvorhergesehenen Reisepläne teilte Franck Ribery den Passagieren an Bord höchstpersönlich mit. "Hallo, ich bin Franck Ribery und wir brauchen noch zehn Minuten", sagte der übermüdete Mittelfeldspieler über das Bordmikrofon.

Als es nach 120 Minuten auf dem Rollfeld endlich losging, ließ der Franzose unter großem Gelächter verlauten: "Wir können fliegen. Ich wünsche Ihnen viel Spaß und viel Glück".

"Das Gesamtpaket" schlaucht den Bayern-Tross

Wie den Großteil der Spieler plagt Ribery neben den hohen Temperaturen nach wie vor der Zeitunterschied von sechs Stunden. Zahlreiche Mitglieder des 58-köpfigen Bayern-Tross waren in den ersten beiden Nächten in Peking schlaflos.

"Man muss das ganze Paket sehen. Den Zeitunterschied, die klimatischen Verhältnisse und die intensiven Trainingseinheiten", sagte Trainer Jupp Heynckes. Das letzte Training auf chinesischem Boden steht am Donnerstagmorgen an.

Am Donnerstagabend (14 Uhr MESZ) treffen die Münchner im "Olympic Stadium" vor dem Rückflug nach München auf Liga-Konkurrenten VfL Wolfsburg. Den ersten Test auf der viertägigen China-Reise hatten die Münchner am Dienstag gegen den Erstligisten Beijing Guoan mit 6:0 gewonnen.

Der FC Bayern München in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung