Verbände verschärfen Sanktionen gegen Fans

"Gemeinsam Front gegen Gewalt"

SID
Dienstag, 17.07.2012 | 15:33 Uhr
Zum Sicherheitsgipfel entsendete Union Berlin als einziger Verein keinen Vertreter
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Die deutschen Fußball-Verbände und die Politik wollen mit verschärften Sanktionen gegen die Gewalt in deutschen Fußballstadien vorgehen.

Das ist das Ergebnis des Sicherheitsgipfels in Berlin, an dem neben Vertretern von 53 der 54 deutschen Profiklubs, dem Präsidenten des DFB, Wolfgang Niersbach, dem Chef der DFL, Reinhard Rauball, auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich teilnahm.

"Wir wollen einen Weg skizzieren, der dazu führt, dass Gewalttäter aus unseren Stadien verbannt werden", sagte Niersbach. "Wir machen gemeinsam Front gegen Gewalt, es gibt eine Null-Toleranz-Politik ab der kommenden Saison." Die Liberalisierung der Stadionverbot-Regelung wird wieder zurückgenommen, die Maximalstrafe steigt wieder von drei auf fünf Jahre, bei besonders schweren Vergehen sind laut Rauball bis zu zehn Jahre möglich.

Ein gemeinsamer Verhaltenskodex soll überdies das "friedliche Miteinander" gewährleisten. Darin ist auch ein klares "Nein" zur Pyrotechnik in den Stadien verankert, für deren Legalisierung sich eine bundesweite Fan-Initiative stark gemacht hatte. Der Kodex sei einstimmig von allen Beteiligten unterzeichnet worden, sagte Rauball. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Lorenz Caffier, der ebenfalls an den Gesprächen teilnahm, sagte, es müsse klar sein, dass "Stadien kein rechtsfreier Raum" seien.

Bernhard Witthaut, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), begrüßte die Stellungnahme. "Durch Pyrotechnik entsteht ein Verletzungspotenzial, das müssen die Fans akzeptieren", sagte er.

"Klare Grenzen, klare Sanktionen"

"Fankultur und Gewalt schließen sich aus. Das sehen 99,5 Prozent der Fans dieses Landes so. Heute haben wir Beschlüsse erlebt, die in deren Interesse stehen", sagte Friedrich. "Keine Gewalt, keine Pyrotechnik. Klare Grenzen, klare Sanktionen", umriss er die gemeinsame Vorgehensweise von Politik und Verbänden.

DFB und DFL werden sich künftig stärker an den Kosten für die Fanprojekte der Vereine beteiligen. Ihr Anteil an dem insgesamt neun Millionen jährlichen Kosten steigt von einem Drittel auf die Hälfte, Länder und Kommunen müssen nur noch je 25 Prozent tragen.

Eine Abschaffung der Stehplätze in den deutschen Stadien ist nach Auskunft der Beteiligten aber kein Thema. "Sie sind ein Markenzeichen des deutschen Profifußballs und der Fußballkultur. Die Stehplätze wird es weiter geben", sagte Rauball.

Fanvertreter hatten DFB und DFL nicht zu dem Gipfel eingeladen, was ihnen vonseiten der Anhänger Kritik eingebracht hatte. Die Fans seien in der DFB-Taskforce und in einer AG beim DFB eingebunden, rechtfertigte sich Rauball. "Aber heute haben diejenigen zusammengesessen, die die Verantwortung und die Haftung haben und dafür gerade stehen. Ein solcher Weg muss uns erlaubt sein."

Als einziger Klub nahm der Berliner Zweitligist 1. FC Union nicht an dem Gipfeltreffen teil. Die Kürze der Zeit habe eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Vorschlag für einen gemeinsamen Kodex leider nicht zugelassen, hieß es in einer Presseerklärung der Berliner, die kurz nach Ende des Gipfels versandt wurde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung