Fortuna soll 100.00 Euro Strafe zahlen

Einsprüche von Düsseldorf und KSC verhandelt

SID
Montag, 30.07.2012 | 12:59 Uhr
Beim Relegationsspiel zwischen Berlin und Düsseldorf kam es zu Ausschreitungen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Während der Ball in der 3. Liga bereits an zwei Spieltagen rollte, ist die Sportgerichtsbarkeit des DFB noch immer mit der Aufarbeitung der Relegationsspiele beschäftigt. Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Montag in Frankfurt am Main mitteilte, wird am kommenden Donnerstag der Einspruch von Zweitliga-Absteiger Karlsruher SC verhandelt. Acht Tage später steht der Einspruch von Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf auf dem Programm.

Anfang Juli hatte das Sportgericht den KSC dazu verurteilt, das erste Heimspiel der Saison 2012/13 unter Ausschluss der Öffentlichkeit auszutragen. Aufgrund des schwebenden Verfahrens sahen am vergangenen Samstag jedoch dennoch 13.735 Zuschauer die Partie gegen den Halleschen FC (0:0) im Wildparkstadion.

Vor dem Bundesgericht soll nun die Entscheidung fallen, ob es bei dem Ausschluss bleibt. Für den 8. August ist das nächste Heimspiel gegen den VfL Osnabrück terminiert.

"Geisterspiel" für Düsseldorf?

Anhänger des KSC hatten beim Relegations-Rückspiel gegen den späteren Aufsteiger SSV Jahn Regensburg Böller und Pyrotechnik gezündet, sowie Gegenstände auf Spieler geworfen. Bei vier vorangegangenen Pflichtspielen hatten die KSC-Fans ebenfalls Pyrotechnik gezündet, was in dem gesamten Strafmaß berücksichtigt wurde.

Fortuna Düsseldorf wurde im Einzelrichter-Verfahren ebenfalls zu einem "Geisterspiel" verurteilt, bliebe das Gericht bei der Strafe, würde es das Derby gegen Borussia Mönchengladbach am 1. September betreffen.

Zusätzlich soll der Verein 100.000 Euro Geldstrafe zahlen. Neben weiteren Verfehlungen von Vereinsanhängern ist der frühzeitige Platzsturm der Fans beim entscheidenden Relegations-Rückspiel gegen Hertha BSC Mitte Mai Kern der Verhandlung.

Der Kader von Fortuna Düsseldorf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung