Einspruch abgewiesen

Eintracht: Teilausschluss für Zuschauer bestätigt

SID
Freitag, 20.07.2012 | 21:06 Uhr
Eintracht Frankfurt darf für das erste Heimspiel insgesamt nur 20 000 Karten verkaufen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Aufsteiger Eintracht Frankfurt ist mit seinem Einspruch gegen einen Teilausschluss der Zuschauer im ersten Heimspiel gescheitert. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wies am Freitag in mündlicher Verhandlung den Widerspruch der Eintracht gegen das Einzelrichter-Urteil vom 27. Juni zurück.

Es bleibt dabei, dass der Verein für die Begegnung am 25. August gegen Bayer Leverkusen insgesamt nur 20.000 Sitzplatzkarten verkaufen darf, 15.000 an eigene Fans und 5.000 an Gäste-Anhänger. Darüber hinaus muss die Eintracht 50.000 Euro Strafe zahlen.

Unmittelbar nach der Entscheidung des Sportgerichts kündigten Eintracht-Vertreter an, beim DFB-Bundesgericht Berufung einzulegen.

Drei Mal unsportliches Verhalten

Das Sportgericht sanktionierte damit drei Fälle von unsportlichem Verhalten der Eintracht-Anhänger. Der Verein habe zwar in der Vergangenheit bei Fanbetreuung und Sicherheit Teilerfolge erzielt, "ohne jedoch dadurch derart gravierende Vorfälle wie in den Spielen gegen Aachen, 1860 München und den KSC verhindern zu können", sagte Richter Hans Lorenz.

Ein "vereinsseitiges Verschulden" könne zwar nicht festgestellt werden, "der Verein muss sich aber das Verschulden seiner Fans zurechnen lassen", hieß es weiter.

Der Kader von Eintracht Frankfurt im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung