Saison 2011/2012: 2.000 bundesweit gültige Stadionverbote

DFB will härtere Stadionverbote ab 2013

SID
Sonntag, 22.07.2012 | 12:22 Uhr
Derzeit können Stadionverbote über einen Zeitraum von maximal drei Jahren ausgesprochen werden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Stadionverbote gegen gewalttätige Fußballfans sollen voraussichtlich ab dem kommenden Jahr schärfer geahndet werden. Fans, Polizei und Vereine werden sich zusammensetzen und bis Ende 2012 eine Neuregelung ausarbeiten, kündigte der Generalsekretär des Deutschen Fußball-Bundes, Helmut Sandrock, in einem Interview auf der Internetseite "dfb.de" an.

Danach werde das DFB-Präsidium über die Ergebnisse der Arbeitsgruppe befinden. Stehplätze in den deutschen Stadien sah Sandrock nicht in Gefahr.

Stadionverbote können derzeit für bis zu drei Jahren ausgesprochen werden. Bis 2007 waren noch bis zu fünf Jahre möglich. Eine Verschärfung sei nötig, weil in der vergangenen Saison "zwar nicht mehr Straftaten beim Fußball begangen wurden, es aber wenige Fälle gibt, bei denen die Intensität zugenommen hat", sagte Sandrock.

Kritik wollte er nicht gelten lassen: "Wer als friedlicher Fan zum Fußball geht, muss sich über das Strafmaß bei Verstößen doch gar keine Gedanken machen." In der Spielzeit 2011/2012 seien knapp 2.000 bundesweit gültige Stadionverbote ausgesprochen worden.

Nächstes Treffen am Montag

Beim Fußball-Sicherheitsgipfel am vergangenen Dienstag hatte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach eine "Null-Toleranz-Politik" angekündigt. Montag beraten Vertreter des DFB und der Deutschen Fußball-Liga (DFL) mit Innenministern der Länder in Berlin.

Sandrock trat aber Überlegungen von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) entgegen, Stehplätze in Stadien abzuschaffen: "Zum derzeitigen Stand bleiben die Stehplätze erhalten, weil es sich hierbei wirklich um einen ganz wichtigen Teil unserer Fußballkultur handelt."

Jedoch deutete er an, dass Friedrich und der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Lorenz Caffier (CDU), in der Diskussion langsam die Geduld verlören. Angesichts zahlreicher gewalttätiger Zwischenfälle sei für sie bereits "eine Minute vor zwölf".

Der erste Spieltag der neuen Bundesliga-Saison

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung