Labbadia sieht Gefahr für den Fußball

SID
Mittwoch, 18.07.2012 | 13:17 Uhr
Der Fußball kommt vor der Politik - das macht Stuttgarts Trainer Bruno Labbadia "ein wenig Angst"
© Getty
Advertisement
NBA
Mo21.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Primera División
Live
Valencia -
La Coruna
CSL
Shanghai SIPG -
Jiangsu Suning
Serie A
CFC Genua -
FC Turin
Primera División
Bilbao -
Espanyol
First Division A
Brügge -
Gent
Serie A
Cagliari -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Benevento
Serie A
Udinese -
Bologna
Serie A
Neapel -
Crotone
Serie A
AC Mailand -
Florenz
Serie A
SPAL -
Sampdoria
Serie A
Abstiegs-Konferenz: Serie A
Ligue 2
Ajaccio -
Le Havre
Primera División
FC Barcelona -
Real Sociedad
Serie A
Lazio -
Inter Mailand
Serie A
Sassuolo -
AS Rom
Superliga
Midtjylland -
Horsens
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
Friendlies
Argentinien -
Haiti

Stuttgarts Trainer Bruno Labbadia sorgt sich um die Entwicklung im deutschen Fußball. "Ich sehe momentan grundsätzlich eine Gefahr, dass das Rad überdreht wird. Es wirkt manchmal so, als ob es beim Fußball um Leben und Tod geht", sagte er der "Sport-Bild".

Der immer höheren werdende Stellenwert des Fußballs in der Gesellschaft zeige zwar, "wie geil der Sport ist". Doch dass er selbst in den Tagesthemen oftmals vor den politischen Nachrichten komme, "macht mir auch ein wenig Angst", sagte der 46-Jährige.

Mit der Motivation einiger Fußballfans hat Labbadia ebenfalls ein Problem: "Stellenweise ist es mir eine zu große Feiergesellschaft geworden."

Nach der Halbfinal-Niederlage der deutschen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft habe er das Gefühl gehabt, dass sich manche fast weniger über das Ausscheiden an sich geärgert hätten als darüber, "dass man ihnen die nächste Party verdorben hat".

Bruno Labbadia im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung