"Als ob es um Leben und Tod geht"

Labbadia sieht Gefahr für den Fußball

SID
Mittwoch, 18.07.2012 | 13:17 Uhr
Der Fußball kommt vor der Politik - das macht Stuttgarts Trainer Bruno Labbadia "ein wenig Angst"
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Stuttgarts Trainer Bruno Labbadia sorgt sich um die Entwicklung im deutschen Fußball. "Ich sehe momentan grundsätzlich eine Gefahr, dass das Rad überdreht wird. Es wirkt manchmal so, als ob es beim Fußball um Leben und Tod geht", sagte er der "Sport-Bild".

Der immer höheren werdende Stellenwert des Fußballs in der Gesellschaft zeige zwar, "wie geil der Sport ist". Doch dass er selbst in den Tagesthemen oftmals vor den politischen Nachrichten komme, "macht mir auch ein wenig Angst", sagte der 46-Jährige.

Mit der Motivation einiger Fußballfans hat Labbadia ebenfalls ein Problem: "Stellenweise ist es mir eine zu große Feiergesellschaft geworden."

Nach der Halbfinal-Niederlage der deutschen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft habe er das Gefühl gehabt, dass sich manche fast weniger über das Ausscheiden an sich geärgert hätten als darüber, "dass man ihnen die nächste Party verdorben hat".

Bruno Labbadia im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung