Kapitän spricht Jungstar enormes Potenzial zu

Kehl macht Götze Mut: "Er ist noch sehr jung"

Von Stefan Himmer
Montag, 09.07.2012 | 14:39 Uhr
Sebastian Kehl (l.) hat Mario Götze in einem Interview mit dem "Kicker" Mut gemacht
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Borussia Dortmunds Kapitän Sebastian Kehl hat Jungstar Mario Götze nach der schwierigen ersten Jahreshälfte Mut zugesprochen. Er riet Götze, im Urlaub den Kopf frei zu bekommen.

"Wenn mich mein Eindruck nicht trügt, hat Mario in den letzten Tagen und Wochen sein Lächeln ein Stück weit verloren", sagte Kehl im "Kicker"-Interview.

Nach den wenigen Einsatzminuten bei der Europameisterschaft und der Verletzung in der letzten Saison sei Götze wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Laut Kehl solle der 20-Jährige den Urlaub nutzen, um seinen Kopf frei zu bekommen. In Dortmund habe er einen hohen Stellenwert.

Ähnliches gilt für Neuzugang Marco Reus. Kehl: "Marco passt hervorragend in unser System und kann viele Positionen bekleiden." Trainer Jürgen Klopp müsse für den 23-Jährigen nicht das System umstellen, denn die Mannschaft habe Charakter und Qualität, "da mache ich mir keine Sorgen", so Kehl.

Sammer ist gut für die Bayern

Positiv überrascht war der 32-Jährige Mittelfeldspieler von Bayerns Verpflichtung von Matthias Sammer: "Matthias hat mich als Spieler und Typ begeistert, und er hat mich geprägt. Ich habe viel von ihm gelernt. Ich habe das Gefühl, dass er den Bayern guttun wird."

Unter anderem deshalb sieht Kehl die Bayern weiterhin als Nummer eins im deutschen Fußball. "Wir haben einen großen Schritt auf die Bayern zugemacht, sportlich wie auch finanziell. Das ändert jedoch nichts daran, dass die Bayern weiter die Nr.1 in Deutschland sind", sagte Kehl.

Unterdessen will Kehl trotz des zweiten Meistertitels in Folge nichts von einem Machtwechsel in der Bundesliga wissen.

"Um die Vormachtstellung der Bayern nachhaltig zu erschüttern, braucht es noch etwas Zeit", ergänzte der frühere Nationalspieler.

Sebastian Kehl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung