Hymnen-Zoff: Ryan Giggs versucht zu schlichten

Von Tobias Ilg
Montag, 30.07.2012 | 17:06 Uhr
Ryan Giggs schoss die Briten gegen die Vereinigten Arabischen Emirate in Führung
© Getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

In England wird über das Schweigen der walisischen Akteure bei der Hymne diskutiert. Nun äußert sich Kapitän Giggs. Manchester Citys Coach Roberto Mancini fordert Verstärkungen. Sein Schützling Nigel de Jong fühlt sich bei den Citizens pudelwohl und für das argentinische Mittelfeldtalent Nicolás Gaitán in Diensten Benfica Lissabons gibt es keinerlei Anfragen.

Hymnen-Diskussion in England: Während beim Abspielen der britischen Nationalhymne die englischen Spieler leidenschaftlich "God save the Queen" sangen, blieben die walisischen Vertreter des für die olympischen Spiele geschaffenen Team GB stumm. Obwohl die Nationalhymne gleichermaßen für Waliser, Schotten und Engländer gilt. Ähnlich wie in Deutschland nach der Partie gegen Italien bei der Europameisterschaft, löste das Schweigen während der Nationalhymne in England Diskussionen aus. Die "Daily Mail" etwa titelte wütend: "Fußball-Team trifft den Ton nicht!" Trainer Stuart Pierce versuchte zu beruhigen und stellte schlicht fest: "Manche Fußballer singen gerne, andere nicht." Nun äußerte sich der walisische Kapitän des Teams Ryan Giggs zur Debatte. Es sei "eine persönliche Sache", so der 38-Jährige gegenüber "ESPN". Wichtiger sei vielmehr, dass die Mannschaft, sobald das Spiel starte, gemeinsam in eine Richtung ziehe, so der Mittelfeldakteur von Manchester United.

Mancini fordert Verstärkungen: Nachdem Manchester Citys Trainer Roberto Mancini seinen Vertrag um fünf Jahre verlängert hat, fordert er für die kommende Saison punktuelle Verstärkungen für sein Team. "Wir brauchen keine großen Veränderungen, nicht zehn neue Spieler wie in den letzten zwei oder drei Jahren", so der Italiener via "ESPN"-News, "aber wir brauchen drei, vier, fünf Spieler." Drei Wochen vor Saisonstart stehen die Citizens noch ohne namhaften Neuzugang dar. Mancini jedoch gibt sich optimistisch, dass noch der eine oder andere Spieler den Weg nach Manchester finden wird. In den letzten Wochen hielten sich hartnäckig die Gerüchte, dass Manchester City aussichtsreichster Kandidat auf die Verpflichtung von Robin van Persie und Daniele de Rossi sei.

De Jong will bleiben: Trotz angekündigten Neuverpflichtungen möchte Nigel de Jong Manchester City nicht verlassen. "Ich bin hier sehr glücklich. Ich bin glücklich, wenn ich auf dem Platz stehen und spielen kann", so der Defensivmann. Ganz im Gegenteil: Der Niederländer möchte mit City in der neuen Champions League-Saison voll angreifen. Diese sei, nach dem Gewinn des FA-Cups und der englischen Meisterschaft, der nächste Schritt. In den letzten Tagen kamen vermehrt Gerüchte auf, Bayern München sei an den Diensten de Jongs interessiert, um die vakante Position neben Bastian Schweinsteiger im defensiven Mittelfeld zu besetzen.

Keine Angebote für Gaitan: Erst vor einigen Tagen berichteten verschiedene Zeitungen über ein Interesse von Manchester United und dem FC Liverpool am argentinischen Mittelfeldspieler Nicolás Gaitán. Prompt folgt auch schon das Dementi seines Beraters José Iribarren: "Gaitán ist ein Spieler von Benfica und er ist mit diesem Zustand sehr glücklich." Angebote sollen zwar geprüft werden, die Tendenz aber zeige zu einem Verbleib seines Schützlings. Gaitán machte in der letzten Champions League-Saison unter anderem mit sieben Torvorlagen auf sich Aufmerksam.

Ryan Giggs im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung