Borussia Dortmunds Ilkay Gündogan im Interview

Gündogan: "Mario zaubert schon wieder"

Von Für SPOX in Bad Ragaz: Jochen Tittmar
Dienstag, 24.07.2012 | 15:32 Uhr
Sanfter Einstieg: Ilkay Gündogan (l.) beim Sitzfußball mit Ivan Perisic
© spox
Advertisement
International Champions Cup
MiLive
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Borussia Dortmund hat sein zweites Trainingslager in Bad Ragaz in der Schweiz bezogen. Im Training sind jetzt auch wieder die EM-Fahrer wie Ilkay Gündogan. Der Mittelfeldspieler sprach am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz über die Vertragsverlängerung von Kuba, seine Rolle, Marco Reus und Mario Götze - und was ohne Shinji Kagawa anders ist.

Frage: Herr Gündogan, Jakub Blaszczykowski hat seinen Vertrag bis 2016 verlängert. Was sagen Sie dazu?

Ilkay Gündogan: Das ist sehr gut für uns. Kuba hat gerade im letzten Jahr gezeigt, wie wichtig er für uns ist. Er kann Spiele entscheiden, selbst Tore erzielen und geht über die rechte Seite ordentlich ab. Wir begrüßen es alle sehr, dass er bleibt.

Frage: Sie standen im Kader für die EM. Wie könnte Ihnen diese Erfahrung nun auf Vereinsebene weiterhelfen?

Gündogan: Es war erst einmal sehr schön, dass alles mitnehmen zu dürfen - auch ohne Einsatz. Es war eine sehr positive Erfahrung für mich, das ganze Drumherum bei einem solchen Turnier zu erleben und zu sehen, wie eine EM abläuft, wie ein Team währenddessen funktioniert und wie man sich darin eingliedern muss. Es war wichtig, dass ganze einmal beobachten zu können. Das bringt mich alles weiter, aber natürlich nicht in demselben Maße, wie wenn ich gespielt hätte.

Frage: Sie waren bei der EM nur Zuschauer und haben keine Minute gespielt. Wie verbucht man ein solches Turnier dann im Nachhinein?

Gündogan: Es hieß ja, wir wären die EM-Touristen gewesen. Eine Mannschaft besteht aber eben nicht nur aus den elf Spielern, die auf dem Platz stehen. Das Kollektiv ist sehr wichtig und somit auch die Spieler, die keinen aktiven Part gespielt haben. Diese Spieler haben vielleicht sogar eine noch wichtigere Rolle als die anderen.

Frage: Inwiefern?

Gündogan: Sie sind gefordert, positive Stimmung zu verbreiten und im Training Vollgas zu geben, um den Konkurrenzkampf hoch zu halten. Wir haben uns in jedem Fall als integralen Teil der Mannschaft gesehen.

Frage: Wie viele Körner haben Sie denn im Urlaub verloren?

Gündogan: Ich sehe mich aktuell auf einem guten Niveau. Wir haben einen Fitnessplan vom Verein bekommen, den habe ich so absolviert, wie es sein muss. Ich habe zudem ein kleines bisschen mehr Krafttraining gemacht. In den Spielformen im Training werden dann auch die Sprints und die grundsätzliche Spritzigkeit zurückkommen. Ich mache mir jedenfalls keine Sorgen.

Frage: Der Urlaub nach der EM ist für die Dortmunder Nationalspieler nun vorüber. Wie heiß sind Sie persönlich auf die kommende Bundesligasaison?

Gündogan: Ich bin eindeutig nicht der einzige, der richtig heiß ist. Bei uns allen kribbelt es schon wieder sehr.

Frage: Sie haben den Urlaub ja auch einen Tick früher beendet, um beim Abschiedsspiel von Marek Mintal in Nürnberg dabei zu sein.

Gündogan: Genau, da wollte ich unbedingt dabei sein. Das war für mich ein besonderes Spiel, da Marek in meiner Zeit beim Club eine große Hilfe für mich gewesen ist - gerade in der Anfangszeit. Als ich 18 war, hat er mir viele Ratschläge gegeben und gesagt, was ich zu tun habe. Er hat mir sehr geholfen.

Frage: Die EM-Fahrer sind beim BVB erst am Wochenende ins Training eingestiegen, der Rest der Truppe trainiert schon wieder seit drei Wochen. Ist das ein Nachteil?

Gündogan: Das glaube ich nicht. Wir werden spätestens zum ersten wichtigen Spiele alle auf dem gleichen Stand sein. Davon sind wir derzeit natürlich noch entfernt, aber das werden wir uns nach und nach erarbeiten. Das habe ich in den ersten Tagen auch schon zu spüren bekommen.

Frage: Jürgen Klopp hat bereits angekündigt, dass sich das BVB-Spiel durch den Abgang von Shinji Kagawa verändern muss und wird. Inwiefern könnte davon Ihre Rolle auf der Sechserposition betroffen sein?

Gündogan: Schwierige Frage. Darüber habe ich mit dem Trainer noch nicht gesprochen. Es ist für mich hier auch gerade erst der zweite Tag, wir haben in mannschaftstaktischer Hinsicht noch nichts gemacht. Unser Ziel ist es derzeit eben, auf den Fitnessstand der anderen Jungs zu kommen. Wir werden dazu aber sicher noch die nötigen Gespräche führen, auch die Testspiele werden erste Aufschlüsse darüber geben.

Frage: Sie wohnen zusammen mit Ivan Perisic im selben Gebäudekomplex. Bis zur kurzem gehörte auch Kagawa dazu. Welche Auswirkungen wird sein Abgang haben?

Gündogan: Also bei mir wird es immer dreckiger. Ich will auch nicht wissen, wie es bei Shinji aktuell in Manchester aussieht. Ich hoffe, der nächste Nachbar wird ruhiger und sauberer sein (lacht). Wir haben aber leider einen sehr positiven Menschen verloren.

Frage: Dafür aber für den BVB Marco Reus gewinnen können.

Gündogan: Er ist natürlich eine hundertprozentige Verstärkung für uns. Mit seiner Dynamik und seinen technischen Fähigkeiten wird er unser Spiel beleben. Wir werden es auch hinkriegen, dass er defensiv noch mehr mitarbeitet (lacht). Charakterlich passt er auf jeden Fall sehr gut in unser Team.

Frage: Mario Götze ist auch wieder aus dem Urlaub zurück, für ihn lief das Ende der Vorsaison jedoch suboptimal.

Gündogan: Das stimmt, die letzten Wochen waren für Mario vielleicht etwas zum Verzweifeln. Die Tage, in denen er hier ist, war er aber sehr positiv und hat im Training auch schon wieder gezaubert. Es muss das Ziel sein, dass wir ihn als Mannschaft wieder auf den Stand vom Anfang der Vorsaison bekommen.

Frage: Welche persönlichen Ziele haben Sie sich für die kommende Saison gesetzt?

Gündogan: Eine Anzahl an Toren oder Vorlagen verspreche ich hier jetzt nicht. Wichtig ist, dass ich eine bessere Hinrunde spiele als im Vorjahr.

Frage: Wo wird der BVB am Ende der kommenden Saison stehen?

Gündogan: Ich bin kein Hellseher. Wir sind uns jedoch sicher, dass wir genügend Qualität in der Mannschaft haben, um einen Champions-League-Platz zu erreichen. Das ist das Ziel.

Frage: Haben Sie in Bad Ragaz eigentlich auch mal Zeit, um die herrliche Region zu erkunden?

Gündogan: Auf dem Weg zum Training habe ich zumindest schon einmal den ersten Kebapladen gesehen (lacht). Ich kenne den Plan der Trainer für die nächsten Tage nicht, aber es wird wohl bei wenig Freizeit bleiben. Wir werden wohl 90 Prozent der Zeit im Hotel oder auf dem Trainingsplatz verbringen.

Ilkay Gündogan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung