Jahreshauptversammlung in Gelsenkirchen

Schalke 04: In zehn Jahren schuldenfrei

SID
Sonntag, 03.06.2012 | 14:32 Uhr
Schalke-Boss Clemens Tönnies (l.) im Gespräch mit Manager Horst Heldt
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Schalke 04 hat sich ein hohes Ziel gesetzt: Spätestens im Jahr 2022 will der Klub endlich schuldenfrei sein. "Das werden wir auch schaffen. Die finanzielle Konsolidierung unseres Vereins ist alternativlos", sagte Finanzvorstand Peter Peters am Sonntag auf der Jahreshauptversammlung in der Emscher-Lippe-Halle. Und erntete Applaus der 2791 anwesenden Mitglieder.

Nach der erfolgreichen Saison mit dem dritten Platz und der damit verbundenen Qualifikation für die Champions League verlief die Jahreshauptversammlung anders als in früheren Jahren fast schon harmonisch. Nur beim Thema Dauerkarten gab es Kritik am Klub und der Preispolitik.

Die Preise für Dauerkarten will Schalke in den kommenden Jahren zum Teil drastisch erhöhen. "Schalke muss die Einnahmen steigern, und dazu gehören auch die Kartenpreiserhöhungen. Auch wenn ich verstehen kann, dass das einigen Leuten nicht gefällt", sagte Peters und kündigte an, für Härtefälle eine Lösung finden zu wollen.

249,5 Millionen Euro Verbindlichkeiten

Denn Schalke braucht dringend Geld. Zwar habe der Klub, mit 109.000 Mitgliedern der zweitgrößte in Deutschland und der siebtgrößte auf der Welt, den Umsatz steigern und die Finanzverbindlichkeiten um 32 Millionen Euro reduzieren können. Doch der Jahresüberschuss in Höhe von knapp fünf Millionen Euro ist Peters noch zu gering. Der Konzern hat immer noch 249,5 Millionen Euro Verbindlichkeiten, der Verein selbst 163,75 Millionen Euro.

Einen kleinen Seitenhieb wegen des geringen Überschusses in Richtung Ex-Trainer Felix Magath konnte sich Peters nicht verkneifen. "Grund dafür sind die zu hohen Personalkosten", sagte Peters. Außerdem habe das kaputte Dach der Arena den Verein mit insgesamt sieben Millionen Euro belastet.

In der Vergangenheit war das Dach unter anderem nach starkem Schneefall mehrmals beschädigt worden. Außerdem gab sich der Verein ein "Leitbild", in dem zentrale Werte und Ziele des Klubs festgehalten werden, wie zum Beispiel eine klare Position gegen Rassismus und Gewalt. Eine klare Position bezog dann auch der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies, der einen Aufruf gegen die Gewalt in den Stadien und für einen runden Tisch startete. "Null Toleranz gegen Gewalttäter: Man muss den Anfängen wehren", sagte Tönnies.

Asamoah und Assauer in die "Ehrenkabine" aufgenommen

Zum Schluss der Veranstaltung gab es dann noch einmal einen bewegenden Augenblick, als der frühere Schalker Gerald Asamoah und Ex-Manager Rudi Assauer einstimmig in die Schalker "Ehrenkabine" aufgenommen wurden.

Assauer war von 1981 bis 1986 und von 1993 bis 2006 Manager der Königsblauen. In seine Zeit fiel der Gewinn des UEFA Cups 1997. Außerdem war der 68-Jährige maßgeblich für den Bau der Arena verantwortlich.

Bis zuletzt hatte der Klub gehofft, den an Alzheimer erkrankten Assauer auf der Versammlung begrüßen zu können. "Assauer hat mich nach Schalke geholt, es wäre ein Traum gewesen, mit ihm diese Ehrung entgegenzunehmen", sagte Asamoah, der von 1999 bis 2010 auf Schalke gespielt hatte. Der 33-Jährige habe noch am Morgen Kontakt zu Assauer gehabt, der ihn gebeten habe, ihm ein Video von der Versammlung mitzubringen. "Das werde ich natürlich gerne machen", sagte Asamoah.

Schalke 04 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung