Für rund 15 Millionen nach Manchester

Kagawa zaubert künftig im Theater der Träume

SID
Dienstag, 05.06.2012 | 10:25 Uhr
Shinji Kagawa wechselte 2010 für 350.000 Euro aus Japan zu Borussia Dortmund
© Getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Libertadores
Live
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Live
Gremio -
Botafogo
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Sir Alex Ferguson war beim Pokalfinale in Berlin begeisterter Zuschauer der Zaubershow von Shinji Kagawa. Der 5:2-Triumph gegen Bayern München war das letzte Pflichtspiel des japanischen Spiellenkers für Doublegewinner Borussia Dortmund, denn ab kommende Saison zaubert der Japaner im "Theater der Träume" von Manchester United.

Allerdings ist der am Dienstag als perfekt vermeldete Wechsel für mindestens 15 Millionen Euro noch von der medizinischen Untersuchung und der Ausstellung einer englischen Arbeitserlaubnis abhängig. Besonderes letzteres ist alles andere als ein Selbstläufer.

"Wir danken Shinji für sein Engagement und seinen großen Anteil an zwei außergewöhnlich erfolgreichen Jahren, die in den beiden Deutschen Meisterschaften und dem DFB-Pokalsieg gipfelten", erklärte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc.

21 Tore in 49 Bundesliga-Spielen

Was er nicht sagte - in Kagawa verliert das Team von Trainer Jürgen Klopp einen seiner wichtigsten Leistungsträger. In den letzten zwei Jahren erzielte der Mittelfeldstar in 49 Bundesliga-Spielen 21 Tore und gab zwölf Torvorlagen.

Kagawa war im Sommer 2010 für eine lächerliche Ausbildungsentschädigung von 350.000 Euro von Cerezo Osaka nach Dortmund gewechselt. Der torgefährliche wie technisch überragende junge Mann entpuppte sich als Königstransfer für die Borussen. Die Dortmunder können sich jetzt immerhin damit trösten, in zwei Jahren mit nur einem Spieler mindestens 15 Millionen Euro Gewinn gemacht zu haben. Die Ablösesumme kann sich auf über 20 Millionen Euro erhöhen, falls Kagawa mit ManU Titel einfährt.

In der kommenden Champions-League-Saison sind Kagawas alter und neuer Verein Konkurrenten. Eigentlich wollte Borussia den 2013 auslaufenden Vertrag des Japaners unbedingt verlängern (Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke: "Shinji ist ein Schlüsselspieler und kann in der Champions League unser großes Plus sein"), doch der Karriereplan des 23-Jährigen sah einen Wechsel nach England vor. Die Premier League ist in Japan noch wesentlich populärer als die Bundesliga.

Zittern bis Ende Juni

Kagawa entschied sich gegen Angebote von Champions-League-Sieger FC Chelsea sowie vom FC Arsenal und für Manchester United. Für die Heimspiele im Stadion Old Trafford, das auch "Theater der Träume" genannt wird. Das ist auch dem persönlichen Bemühen von Teammanager Ferguson zu verdanken, der beim spektakulären Triumph im Pokalfinale von Berlin ein Tor und einen Assist von Kagawa erlebt hatte. Allerdings muss Manchester noch um sein neues Juwel und Dortmund um seine Millionen zittern - wohl mindestens bis Ende Juni.

In den Statuten des englischen Verbandes steht, dass ein Nicht-EU-Ausländer nur dann in die Premier League wechseln darf, wenn er in den vergangenen zwei Jahren mindestens 75 Prozent der Länderspiele gespielt hat.

Kagawa erfüllt diese Voraussetzung mit 18 Einsätzen in 39 Spielen für Japan bei weitem nicht. ManU hofft allerdings auf eine Ausnahmeregelung für den Zauberer. Und Dortmund twittert: "Wir wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg in der Premier League."

Shinji Kagawa im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung