Teilausschluss der Zuschauer unverhältnismäßig

Eintracht legt Protest gegen Strafantrag ein

SID
Dienstag, 19.06.2012 | 15:49 Uhr
Nach dem Aufstieg posierte Bruchhagen mit dem passenden Fan-Shirt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Aufsteiger Eintracht Frankfurt hat dem Strafantrag auf einen Teilausschluss der Zuschauer widersprochen. Der Verein teilte in einer Pressemitteilung mit, dass man schriftlich Einspruch beim DFB eingereicht habe.

Der DFB-Kontrollausschuss hatte vergangene Woche aufgrund des Verhaltens von Teilen der Frankfurter Fans bei den letzten drei Spielen in der abgelaufenen Zweitligasaison gefordert, der Eintracht neben einer Geldstrafe nur den Verkauf von 20.000 Tickets statt der möglichen 51.000 zu gestatten.

"Bei aller Klarheit darüber, dass Böller und Raketen in Stadien nichts zu suchen haben, ist ein Ausschluss von 30.000 Anhängern unserer Überzeugung nach erstens nicht geeignet, um das Problem in den Griff zu kriegen, oder Wiederholungsfälle zu verhindern und zweitens auch im Verhältnis zu den in Rede stehenden Vorfällen eine unangemessene Bestrafung", begründete Axel Hellmann, Vorstandsmitglied der Eintracht, den Einspruch.

Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen sagte: "Wenn der DFB Zuschauerausschlüsse zum Regelstrafmaß macht, nehmen nicht nur die betroffenen Vereine, sondern der gesamte Fußball dauerhaft großen Schaden. Wir dürfen uns mit dieser Art der Sanktion nicht in eine Sackgasse manövrieren, aus der wir nicht mehr rauskommen."

Eintracht Frankfurt im Überblick

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung