Kommentator hat mehrere Angebote

"Sky" an Wolff Fuss interessiert

Von Christian Bolzer
Mittwoch, 13.06.2012 | 19:08 Uhr
Das CL-Finale zwischen Bayern und Chelsea war der wohl letzte Einsatz für Wolf Fuss bei Sat. 1
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Nachdem sein Abschied von "Sat 1" naht, ist Kommentator Wolff Fuss auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und hat dabei einige Angebote. Insbesondere Pay-TV-Sender "Sky" hat großes Interesse am 35-Jährigen.

Das dramatische Champions-League-Finale zwischen dem FC Bayern München und dem FC Chelsea war der letzte Sat. 1 - Einsatz von Wolff-Christoph Fuss. Ab der kommenden Saison wird das "ZDF" die Champions-League-Berichterstattung übernehmen.

"SportBild" berichtet, dass der Mikrofon-Experte ganz oben auf der Wunschliste von Pay-TV-Gigant "Sky"steht, für dessen Vorgänger "Premiere" Fuss bereits zehn Jahre (bis 2009) aktiv war.

Fuss hat mehrere Angebote

Doch "Sky" ist nicht der einzige Interessent: "Ich stehe mit mehreren Sendern in Gesprächen und habe mich noch nicht entschieden. Aber klar, die Situation könnte schlechter sein", teilte der gebürtige Ehringshausener mit.

Bei den Fans genießt Fuss, der mittlerweile auch Boxkämpfe kommentiert, einen guten Ruf, zeigt sich jedoch überrascht über diesen Fakt: "Es ist doch so: Die Leute gucken immer wegen des Spiels, nicht wegen des Kommentators. Ich betrete quasi eine Party, auf die ich gar nicht eingeladen bin. Und dann sagen eben einige: Hau ab, dich wollen wir hier nicht! Aber glücklicherweise freuen sich auch ein paar, dass ich gekommen bin."

Champions-League-Finale 2012: Die Daten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung