Hunter: Verhandlungen erst nach dem Urlaub

SID
Freitag, 22.06.2012 | 14:40 Uhr
Klaas-Jan Huntelaar schnappte sich in der abgelaufenen Bundesliga-Saison die Torjägerkanone
© Getty
Advertisement
NBA
So27.05.
Rockets vs. Golden State: Kickt Houston GSW raus?
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan

Die Schalker Verhandlungen mit Klaas-Jan Huntelaar finden erst nach dem Urlaub des Stürmers eine Fortsetzung. Stuttgart zeigt Interesse an Sascha Riether und Heitinga kann sich einen Wechsel in die Bundesliga vorstellen.

FC Schalke 04

Huntelaar-Verhandlungen pausieren: Durch das unerwartet frühe Ausscheiden der Niederlande kann Klaas-Jan Huntelaar zwar früher in die Schalker Saisonvorbereitung einsteigen, ob er allerdings schon am 7. Juli zum Leistungstest antreten muss, ist noch unklar. Ebenfalls ungeklärt ist die Vertragssituation des 28-Jährigen, dessen Kontrakt bei Königsblau 2013 ausläuft.

"Er soll jetzt erst einmal seinen verdienten Urlaub genießen und den Kopf frei kriegen. Es bringt nichts, ihn jetzt nach der EM, die viel Konzentration erfordert hat, gleich wieder mit dem nächsten Thema zu belasten. Wenn er wieder zurück ist, voller Kraft und Tatendrang, werden wir die Gespräche mit ihm wieder aufnehmen", erklärte Manager Horst Heldt gegenüber "Reviersport".

Schalke hofft weiterhin, seinen Stürmer, der mit 29 Toren und 13 Assists in der vergangenen Bundesliga-Saison glänzte, langfristig binden zu können. "Er weiß, dass wir den Vertrag verlängern wollen und kann sich das selbst auch sehr, sehr gut vorstellen. Wir haben ja schon im Vorfeld der Europameisterschaft sehr viel miteinander gesprochen", so Heldt weiter.

Hannover 96


H96: Nicki unterschreibt bis 2015: Auch in Hannover laufen die Planungen für die neue Saison auf Hochtouren. Nach den Verpflichtungen von Hiroki Sakai und Felipe, sowie dem Abgang von Emanuel Pogatetz zum VfL Wolfsburg, haben die Hannoveraner den nächsten Neuzugang zu vermelden: Adrian Nikci kommt vom FC Zürich.

"Adrian Nikci ist ein Spieler mit Potential, dem wir aus voller Überzeugung zutrauen, sich in der Bundesliga durchzusetzen. Er hat uns durch seine Beidfüssigkeit und seine Schnelligkeit überzeugt, in Zürich hat er zuletzt auf der linken Außenbahn agiert. Für ihn spricht zudem, dass er schon international gespielt hat", zeigte sich Manager Jörg Schmadtke zufrieden mit dem Transfer.

Nikci, immerhin mit sechs Treffern in der abgelaufenen Saison, freut sich schon auf die neue Aufgabe: "Ich habe in unseren Gesprächen direkt das Vertrauen der Verantwortlichen gespürt und freue mich sehr auf Hannover 96. Die Bundesliga ist für mich eine tolle Herausforderung. Ich will das in mich gesetzte Vertrauen mit Leistungen im 96-Trikot zurückgeben."

VfB Stuttgart


Riether zum VfB Stuttgart? Nach dem Abgang von Khalid Boulahrouz sucht der VfB nach wie vor einen Rechtsverteidiger. Sebastian Boenisch von Werder Bremen gilt nach wie vor als Option, durch seine wenig überzeugenden Leistungen bei der EM für Polen soll er aber laut den "Stuttgarter Nachrichten" nicht mehr ganz oben auf dem Wunschzettel stehen.

Stattdessen soll Sascha Riether vom Absteiger 1. FC Köln wieder ein Thema sein. Zunächst waren die Schwaben ob der festgeschriebenen Ablöse von 1,8 Millionen Euro zurückgeschreckt, jetzt könnte aber eine Leihe der Ausweg sein, da Riether in den Planungen des Zweitligisten keine Rolle mehr spielt.

Trotz des Wechsels von Julian Schieber für rund sechs Millionen Euro zu Borussia Dortmund muss der VfB auf dem Transfermarkt nämlich sparsam sein, nach Vorgaben des Präsidiums soll ein Transferüberschuss von zehn Millionen Euro erwirtschaftet werden.


Heitinga: Ajax oder Bundesliga? Sieben Jahre spielte Johnny Heitinga bereits bei Ajax, durchlief davor die Jugendausbildung des Amsterdamer Vereins. Wie "Ajaxshowtime.com" meldet, soll der 28-Jährige jetzt den FC Everton verlassen wollen, um zurück zu Ajax oder in die Bundesliga zu wechseln. Der Grund: Seine Frau möchte wieder in den Niederlanden arbeiten.

Fraglich erscheint, ob die Amsterdamer das Gehalt des Innenverteidigers zahlen können, zumal auch eine Ablöse fällig wäre: Bis 2014 hat Heitinga beim FC Everton noch Vertrag. Das bringt das nahe Deutschland auf den Plan, wo Gehalt und Ablöse eher zu stemmen wären. Auch Klaas-Jan Huntelaar wohnt in Holland und fährt jeden Tag über die Grenze zum Training des FC Schalke 04.

Alle News zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung