Hans Sarpei im Interview

"Heute bin ich um Welten lockerer"

Von Interview: Haruka Gruber / Max Ost
Montag, 25.06.2012 | 22:34 Uhr
Sarpei besuchte die SPOX-Redaktion - und als Huldigung gab's acht Sarpeis und einen Chuck Norris
© spox
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Social-Media-Phänomen besucht die SPOX-Redaktion: Internet-Kult-Fußballer Hans Sarpei erklärt, warum er Skandal-Twitterer Ryan Babel gut findet und warum Internet-Nerds zu verkrampft sind.

SPOX: Herr Sarpei, Sie sind im Internet derart beliebt, dass mit dem Buch "Das L steht für Gefahr" eigens eine Sammlung Ihrer beliebten Sprüche veröffentlicht wird. Derzeit bemüht sich das "ZDF" während der EM-Berichterstattung, sich dem Thema Social Media zu nähern. Was halten Sie von den unbeholfen wirkenden Versuchen?

Hans Sarpei: Wenn man noch nie mit Twitter Kontakt hatte, ist es anfangs schwierig, sich zurecht zu finden. Social Media ist nicht das Gleiche wie vor der Kamera zu stehen und nur zu reden. Man muss sich Gedanken machen und sich in das Thema reinfühlen, reinarbeiten.

SPOX: Fiel es Ihnen zu Beginn ebenfalls schwer?

Sarpei: Flüssig von der Hand ging es nicht. Häufig waren nicht so aussagekräftige Sachen dabei. Heute bin ich um Welten lockerer und kann mich in 140 Zeichen viel besser ausdrücken. Genauso wichtig ist es, dass ich mir jetzt schneller und umfassender einen Überblick verschaffen kann, wie die User zu einzelnen Tweets oder Facebook-Posts reagieren. Ohne Feedback hätte ich keine Orientierung, was gut und was schlecht ist.

SPOX: Wie kommen Ihre Internet-Aktivitäten bei den Profikollegen an? Beispielsweise gab es gegenüber Jerome Boateng und Tim Wiese Tweets, die zumindest neckisch verstanden werden können.

Sarpei: Sauer ist keiner, ich schreibe ohnehin nur über Dinge, die die Fans und das Fußball-Volk denken. Das wissen die Jungs schon richtig einzuschätzen, sie haben ja alle Humor.

SPOX: Das ist eine neue Erkenntnis: Fußball-Stars sind selbstironisch?

Sarpei: Natürlich. Fußballer sind genauso witzig wie jeder andere auch. Als Fußballer ist es nur gefährlicher, weil man aufpassen muss, wie witzig man ist und wie weit du gehst. Die Presse hält alles in der Schublade und holt es heraus, wenn es nicht so gut läuft. Deswegen lässt kaum jemand seine echte Persönlichkeit oder den Spaßfaktor raus, sondern ist stattdessen gehemmt.

SPOX: Warum sind Sie nicht gehemmt?

Sarpei: Ich glaube, es hat etwas mit meinem Alter zu tun. Man muss in seine Rolle hineinwachsen. Als ich jünger war, habe ich mich noch vorsichtiger verhalten, mittlerweile aber habe ich einiges auf der Welt gesehen und lasse es mir nicht mehr nehmen, über Themen zu schreiben, die ich witzig finde.

SPOX: Fehlt Ryan Babel, bekannt als wandelndes Twittergate, Ihre Reife?

Sarpei: Ich will explizit Ryan nicht davon abraten, zu twittern. Fans und Journalisten sagen zu Fußballern immer: "Sei doch mal so, wie du bist!" Und dann haut jemand wie Ryan Tweets raus und wird dafür kritisiert, warum er dies und das schreibt, ohne vorher zu grübeln. Das verstehe ich nicht. Ryan twittert sofort, was er denkt und fühlt. Über ein Spiel, über eine schwache Schiedsrichter-Leistung, über alles Mögliche. Manchmal ist es nicht zu seinem Vorteil, dennoch finde ich seine Art gut.

SPOX: Stellen Sie sich manchmal die Frage, etwas nicht zu twittern? Haben Sie schon Tweets kurz vor dem Senden gelöscht, aus Angst vor den Konsequenzen?

Sarpei: Von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen überlege ich nicht wirklich, wie die Konsequenzen sein könnten. Im Grunde geschieht alles spontan. Dass muss auch so sein: Wenn es anders wäre und ich immer abwägen würde, würden die Fans sofort merken, dass es nicht authentisch ist.

SPOX: Auf SPOX ist es möglich, die Kommentare der User unter Artikeln zu lesen. Wie wichtig ist Ihnen das?

Sarpei: Auf die Kommentare unter Artikeln achte ich nicht so, einfach weil mir die Zeit dafür fehlt. Ich lese einen Artikel durch, achte auf den Schreibstil und natürlich die Aussage des Journalisten, damit hat es sich. Anders ist es bei Facebook und Twitter. Ich versuche, so viele Reaktionen auf meine Einträge wie möglich zu lesen, um Anregungen für neue Posts zu bekommen. Manchmal ist es unglaublich, wie kreativ User sein können.

SPOX: Genießen Sie die sozialen Medien, weil Sie nicht mehr auf die klassischen Medien angewiesen sind, um sich öffentlich zu äußern?

Sarpei: Definitiv. Mittlerweile werden die Verhältnisse sogar umgedreht, weil die Journalisten von sich aus auf meine Facebook- und Twitterseite gehen, um meine Meinung zu diesem und jenem zu lesen. Plötzlich ist man selbst der Aktive und nicht mehr der, der nur auf Fragen reagieren kann.

Teil II: Sarpei über Rauls Neugierde und seinen ungewöhnlicher Weg zum Profi

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung