Nach dem Abgang von Trainer Jos Luhukay

Augsburg-Präsident: Luhukay wollte weg

SID
Dienstag, 22.05.2012 | 23:03 Uhr
Walther Seinsch ist seit 2000 Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der Präsident des FC Augsburg, Walther Seinsch, hat Spekulationen über Intrigen im Zusammenhang mit dem Abgang von Trainer Jos Luhukay zurückgewiesen.

"Der Trainer ist gegangen, weil der Trainer gehen wollte", sagte Seinsch bei einem Mitgliederabend am Dienstag. Er hätte den Vertrag mit Luhukay gerne bis zum Vertragsende im Sommer 2013 fortgesetzt. Es habe sich jedoch bereits im Januar angedeutet, dass Luhukay den Verein gehen wolle.

Zuvor hatte Seinsch beklagt, dass die Fakten zum Trainerwechsel auf den Kopf gestellt beziehungsweise verleumderisch dargestellt worden seien. Luhukay, der mittlerweile bei Hertha BSC angeheuert hat, schweigt über die Hintergründe.

Er sprach lediglich von internen Differenzen. Es war spekuliert worden, dass die schleppenden Vertragsverhandlungen mit Luhukays Co-Trainern und eine Einmischung von Sportdirektor Manfred Paula bei Neuverpflichtungen Gründe für Luhukays Abgang waren.

Der FC Augsburg im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung