Nach Relegationsspiel prüft Hertha Protest

Hertha-Anwalt: "Mannschaft in Todesangst"

SID
Mittwoch, 16.05.2012 | 11:37 Uhr
Das Spielfeld in Düsseldorf war bereits vor dem Abpfiff nicht mehr, als solches zu erkennen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Die Mannschaft von Hertha BSC ist nach der Unterbrechung im Relegations-Rückspiel bei Fortuna Düsseldorf (2:2) nur auf Bitten der Polizei auf das Spielfeld zurückgekehrt. "Sie ist nicht wegen des Fußballs auf den Platz zurückgekehrt, nur auf Bitten des Schiedsrichters und der Polizei, um eine Eskalation zu verhindern", sagte Herthas Anwalt Christoph Schickhardt am Mittwochmorgen im "ARD-Morgenmagazin".

"Die Mannschaft befand sind in Todesangst", erklärte Schickhardt weiter. Es sei nur darum gegangen, Schlimmeres für den deutschen Fußball zu verhindern.

Das Spiel war am Dienstagabend von FIFA-Schiedsrichter Wolfgang Stark mehrmals unterbrochen worden und stand am Rande eines Abbruchs. Zwei Minuten vor Ende des Spiels waren tausende Düsseldorfer Fans auf das Spielfeld gestürmt. Erst nach der Räumung des Rasens konnte das Spiel zu Ende gebracht werden. Die Berliner sind nach dem Remis zum sechsten Mal abgestiegen.

Werner hält Reaktion für "total überzogen"

Anwalt Schickhardt will sich am Mittwochmittag mit der Vereinsführung in Berlin treffen, um einen möglichen Protest gegen die Wertung des Spiels abzuwägen. "Nach der Rückkehr werden wir uns heute besprechen und gegebenenfalls Einspruch einlegen", sagte der Hamburger. Die Frist für einen Einspruch läuft am Donnerstag ab.

Fortuna Düsseldorf glaubt dagegen nicht, dass es zu einer Entscheidung am Grünen Tisch kommen beziehungsweise ein Wiederholungsspiel zur Debatte stehen könnte. "Ich gehe fest davon aus, dass wir aufgestiegen sind", sagte Düsseldorfs Manager Wolf Werner ebenfalls im Morgenmagazin.

Zwar sprach er von "unschönen Szenen", aber "das Wort Gewalt" wolle er in diesem Zusammenhang nicht angewendet haben. Auch den Vorwurf, dass es zu wenig Ordner im Stadion gewesen sein, wies er entschieden zurück: "Es waren eine Unzahl von Ordner da. Die Massen in dieser Form waren nicht zu bändigen." Die Reaktion von Hertha-Anwalt Schickhardt hält er für "total überzogen".

Fortuna Düsseldorf - Hertha BSC: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung