Nach Relegationsspiel prüft Hertha Protest

Hertha-Anwalt: "Mannschaft in Todesangst"

SID
Mittwoch, 16.05.2012 | 11:37 Uhr
Das Spielfeld in Düsseldorf war bereits vor dem Abpfiff nicht mehr, als solches zu erkennen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Die Mannschaft von Hertha BSC ist nach der Unterbrechung im Relegations-Rückspiel bei Fortuna Düsseldorf (2:2) nur auf Bitten der Polizei auf das Spielfeld zurückgekehrt. "Sie ist nicht wegen des Fußballs auf den Platz zurückgekehrt, nur auf Bitten des Schiedsrichters und der Polizei, um eine Eskalation zu verhindern", sagte Herthas Anwalt Christoph Schickhardt am Mittwochmorgen im "ARD-Morgenmagazin".

"Die Mannschaft befand sind in Todesangst", erklärte Schickhardt weiter. Es sei nur darum gegangen, Schlimmeres für den deutschen Fußball zu verhindern.

Das Spiel war am Dienstagabend von FIFA-Schiedsrichter Wolfgang Stark mehrmals unterbrochen worden und stand am Rande eines Abbruchs. Zwei Minuten vor Ende des Spiels waren tausende Düsseldorfer Fans auf das Spielfeld gestürmt. Erst nach der Räumung des Rasens konnte das Spiel zu Ende gebracht werden. Die Berliner sind nach dem Remis zum sechsten Mal abgestiegen.

Werner hält Reaktion für "total überzogen"

Anwalt Schickhardt will sich am Mittwochmittag mit der Vereinsführung in Berlin treffen, um einen möglichen Protest gegen die Wertung des Spiels abzuwägen. "Nach der Rückkehr werden wir uns heute besprechen und gegebenenfalls Einspruch einlegen", sagte der Hamburger. Die Frist für einen Einspruch läuft am Donnerstag ab.

Fortuna Düsseldorf glaubt dagegen nicht, dass es zu einer Entscheidung am Grünen Tisch kommen beziehungsweise ein Wiederholungsspiel zur Debatte stehen könnte. "Ich gehe fest davon aus, dass wir aufgestiegen sind", sagte Düsseldorfs Manager Wolf Werner ebenfalls im Morgenmagazin.

Zwar sprach er von "unschönen Szenen", aber "das Wort Gewalt" wolle er in diesem Zusammenhang nicht angewendet haben. Auch den Vorwurf, dass es zu wenig Ordner im Stadion gewesen sein, wies er entschieden zurück: "Es waren eine Unzahl von Ordner da. Die Massen in dieser Form waren nicht zu bändigen." Die Reaktion von Hertha-Anwalt Schickhardt hält er für "total überzogen".

Fortuna Düsseldorf - Hertha BSC: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung