Nach den jüngsten Krawallen im Fußball

Reinhard Rauball nimmt Spieler in die Pflicht

SID
Montag, 21.05.2012 | 23:10 Uhr
Reinhard Rauball ist seit 2007 Präsident der Deutschen Fußball Liga
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Ligapräsident Reinhard Rauball hat angesichts der jüngsten Krawalle in Fußballstadien die Spieler in die Pflicht genommen.

"Es wäre gut, wenn die Mannschaft darauf verzichtet, nach einem Spiel mit solchen Vorgängen auch noch auf diese Tribünen zuzugehen, die 'La Ola' zu machen und die Trikots rein zu schmeißen", sagte er am Montagabend in der ARD-Sendung "Hart aber fair". Ein solcher Liebesentzug sei ein wirksames Mittel.

Zu den Vorfällen beim Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC wollte er sich nicht äußern. Alle täten sehr gut daran, die Entscheidung des DFB-Bundesgerichts abzuwarten. Eine Abschaffung der Relegationsspiele lehnte er jedoch ab. Vorfälle wie in Düsseldorf habe es auch bei anderen Spielen gegeben. "Die Relegationsspiele in der Vergangenheit haben bewiesen, dass es eben nicht immer so ausgeht wie jetzt", sagte Rauball.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung