DFB-Kontrollausschuss fordert ein Jahr Sperre

Kobiaschwili vor unrühmlichem Karriereende

SID
Donnerstag, 31.05.2012 | 13:01 Uhr
Lewan Kobiashwili (hinten) droht eine einjährige Sperre
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Sollte Kobiaschwili wirklich - wie vom Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gefordert - für ein Jahr gesperrt werden, könnte dies das unfreiwillige und unrühmliche Ende seiner Karriere bedeuten. Und die Hertha müsste umplanen.

So weit ist es noch nicht. Kobiaschwili hofft auf Milde, ja Gerechtigkeit. Er streitet den Vorwurf ab, Schiedsrichter Wolfgang Stark nach dem chaotischen Relegations-Rückspiel um den Klassenerhalt bei Fortuna Düsseldorf in den Katakomben des Stadions einen Faustschlag in den Nacken versetzt zu haben. "Lewan Kobiaschwili schwört Stein und Bein, dass er nicht geschlagen hat", sagte Hertha-Präsident Werner Gegenbauer am Dienstag auf der Mitgliederversammlung in Berlin.

Kobiaschwili plädiert folglich auf einen Freispruch. Doch die Chancen darauf stehen schlecht. Es ist eher zu erwarten, dass der DFB mit aller Härte durchgreifen wird. Eine derart lange Sperre wie die geforderte Strafe von einem Jahr gab es für einen Fußball-Profi in Deutschland noch nie. Die Sperre käme wohl zugleich einer Verabschiedung von Kobiaschwili in den Vorruhestand gleich.

Mit Ze Roberto Spitzenreiter

Es trifft nicht irgendeinen Spieler. Am 34. Spieltag gegen 1899 Hoffenheim hatte Kobiaschwili seinen 336. Bundesliga-Einsatz absolviert und war als Rekord-Ausländer mit dem Brasilianer Ze Roberto gleichgezogen. Zwischen 1998 und 2003 war Kobiaschwili für den SC Freiburg aktiv gewesen, von 2003 bis 2009 für Schalke 04, ab 2010 für die Hertha. Die Chance, zum alleinigen Rekordhalter aufzusteigen, hatte Kobiaschwili in der Schlussphase der abgelaufenen Saison schon durch eine Rote Karte und eine Sperre von zwei Spielen vertan. Nun könnte das Spiel gegen Hoffenheim sein letztes in der ersten Liga gewesen sein.

Die Hertha hat bereits erklärt, dass sie die geforderte Sperre gegen Kobiaschwili "nicht akzeptieren" werde. Gleiches gilt für Torhüter Thomas Kraft (fünf Spiele), Verteidiger Andre Mijatovic (vier) und Christian Lell (sechs). Lell will sich mit einem persönlichen Rechtsbeistand gegen den Antrag zur Wehr setzen. Die drei anderen Profis sollen vor dem DFB-Einzelrichter von Anwalt Christoph Schickhardt vertreten werden.

Die Frage ist, was mit Kobiaschwili passiert, sollte die Sperre von einem Jahr rechtskräftig werden. Würde er seine Karriere beenden? Oder gar noch einmal ins Ausland wechseln? Kobiashvili dürfte außer in den Profiligen Deutschlands überall eingesetzt werden, in der deutsche Regionalliga wäre er ebenfalls spielberechtigt.

Somit auch als einer der älteren Spieler in der U23-Mannschaft der Berliner. Klar aber dürfte sein, dass sich die Hertha wohl kaum einen Profi mit Zweitligagehalt leisten kann, der nicht spielen darf. Zumal bei einem Schuldenstand von 35 Millionen Euro.

Lewan Kobiashwili im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung