Neue Vorwürfe gegen Preetz

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 23.05.2012 | 11:09 Uhr
Michael Preetz ist seit bereits seit 2003 in der sportlichen Leitung der Hertha tätig
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Die alte Dame kommt nicht zur Ruhe: Manager Preetz steht mal wieder in der Kritik, die Präsidiumswahl wirft ihre Schatten voraus und über Allem schwebt der Gerichtsstreit um das Skandalspiel von Düsseldorf.
 

Baustellen und Grabenkämpfe soweit das Auge reicht: Die Querelen bei Hertha BSC reißen nicht ab. Einmal mehr steht nun Manager Michael Preetz in der Kritik. Streitthema ist die Jugendarbeit bei den Berlinern: Der zunehmende Aderlass der Jugendabteilung bereitet den Verantwortlichen Sorgen und ruft Lutz Kirchhof auf den Plan.

Talentpool trocknet aus

Der Vorsitzende der Fußball-Amateurabteilung der Herthaner kritisiert: "Der Umgang mit den Talenten ist schludrig. Man hat lange Zeit nicht mehr mit den Spielern gesprochen. Nach dem Motto: Reisende soll man nicht aufhalten".

Kirchhof moniert laut dem "Tagesspiegel", viele abgewanderte Talente wären vermutlich geblieben, hätte man mit ihnen gesprochen. Im Zentrum seiner Kritik steht Manager Preetz, der den Aussagen zufolge dem Nachwuchssektor kaum Aufmerksamkeit schenkt und Abteilungssitzungen in schöner Regelmäßigkeit fernbleibt.

Gegenbauer steht zu Preetz

Dass die Hertha-Jugend zum "Selbstbedienungsladen" (Kirchhof) verkommt, bestätigen die Zahlen: Über 30 Verträge der U 23 und U 19 laufen aus. Viele hoffnungsvolle Jugendspieler haben sich bereits zur kommenden Saison anderen Bundesligisten angeschlossen. Aktuell bestätigte Werder Bremen den Wechsel des österreichischen U-19-Nationaltorhüters Richard Strebinger.

Derweil stellt sich Hertha-Präsident Werner Gegenbauer vor seinen Manager und weist die Kritik aus den eigenen Reihen zurück. Am 29. Mai steht die Wahl des Präsidiums an, dort wird wohl auch über die Zukunft des umstrittenen Preetz entschieden: Sieben von 14 Präsidiums-Kandidaten haben nach "Bild"-Informationen eine skeptische Haltung zur Arbeit des 44-Jährigen.

Hertha will Urteil akzeptieren

Der Wahlkampf ist mittlerweile voll entbrannt. Preetz-Kritiker und -Verteidiger geben sich in den Medien die Klinke in die Hand. Die undurchsichtige Schlammschlacht im Verein ist ein Spiegelbild der abgelaufenen Saison, die in der juristischen Auseinandersetzung um eine Neuansetzung des Relegations-Skandalspiels in Düsseldorf gipfelte.

Dort gibt es nun neue Entwicklungen: Berichten zufolge will Hertha BSC wohl nun doch nicht das Schiedsgericht anrufen. Hertha-Anwalt Schickhardt sagte gegenüber der "Bild": "Wir haben uns mit Hertha darauf geeinigt, die Entscheidung des DFB-Bundesgerichts zu akzeptieren. Sollte nichts Außergewöhnliches passieren, werden wir nicht vors Schiedsgericht ziehen."

Michael Preetz im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung