Kaderplanungen für die kommende Saison

HSV: Erneute Kooperation mit Milliardär Kühne?

SID
Sonntag, 20.05.2012 | 17:47 Uhr
Dürfen sich die Hamburger Fans in der kommenden Saison auf neue Stars freuen?
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Im Hinblick auf die Kaderplanungen für die kommende Saison hat Bundesligist Hamburger SV eine erneute Zusammenarbeit mit Milliardär Klaus-Michael Kühne nicht ausgeschlossen.

Der Traditionsverein rechnet im laufenden Jahr mit einem abermals Minus in Millionenhöhe, wie Klubchef Carl Jarchow am Sonntag auf der Mitgliederversammlung erklärte. Der Unternehmer hatte den Verein bereits vor rund zwei Jahren finanziell mit 12,5 Millionen Euro unterstützt und dafür eine prozentuale Beteiligung an den Transferrechten von sechs HSV-Profis erhalten. Wie ein künftiges Modell bei einem Engagement Kühnes aussehen könnte, ließ der Hamburger Vorstand auf der Mitgliederversammlung am Sonntag offen.

Allerdings betonte Klubchef Carl Jarchow, dass der HSV keine Transferrechte an bereits unter Vertrag stehenden Spielern an einen Investor abgeben werde. "So etwas wird es mit diesem Vorstand nicht geben", sagte der 57-Jährige und machte damit deutlich, dass er einen anderen Weg als sein Vorgänger Bernd Hoffmann gehen will.

Dass der Verein auch künftig nicht an jedem neu verpflichteten Profi 100 Prozent der Transferrechte halten werde, sei jedoch aufgrund der wirtschaftlichen Situation des HSV unvermeidbar. "Ich plädiere dafür, dass wir uns diese Möglichkeit erhalten. Das ist überall gängige Praxis", sagte Jarchow.

Bisher hat der HSV für die kommende Saison Ex-Nationaltorhüter Rene Adler und den lettischen Stürmer Artjoms Rudnevs neu unter Vertrag genommen. Zudem kehrt der zuletzt an Fortuna Düsseldorf ausgeliehene Maximilian Beister zu den Hanseaten zurück. Nach Wunsch von Trainer Thorsten Fink soll nun vor allem noch das zentrale Mittelfeld verstärkt werden.

Neben dem möglichen Engagement Kühnes prüft der HSV weitere Möglichkeiten, um seinen finanziellen Spielraum zu vergrößern. So werden Verhandlungen mit dem Bankenkonsortium, das den Stadionbau finanzierte, geführt. Derzeit zahlen die Hamburger jährlich rund zehn Millionen Euro des Darlehens zurück. Diese Belastung könnte reduziert werden. Auch die Ausgabe einer Fananleihe wird erwogen. Nach Angaben von Jarchow würden die Erträge aus solch einem Projekt aber allein der Jugendarbeit zu Gute kommen. "Spielerkäufe würden wir auch dann nur aus dem operativen Budget bestreiten", sagte der Klubchef, der im laufenden Geschäftsjahr wohl erneut ein Minus von knapp 4,8 Millionen Euro verbuchen muss.

Rieckhoff spricht von "unrühmlicher Vereinspolitik"

Für hitzige Diskussionen sorgte im zweiten Teil der Mitgliederversammlung Ernst-Otto Rieckhoff. Im Zuge der Diskussionen um eine mögliche Verkleinerung des zwölfköpfigen Aufsichtsrates forderte der Chefkontrolleur den Rückzug aller Mitglieder des Gremiums zum kommenden Januar.

Wer seinen Posten weiter ausfüllen möchte, müsste sich dann erneut zur Wahl stellen. Nach Ansicht von Rieckhoff stünde der Aufsichtsrat, der unter anderem die peinlich lange Suche nach einem neuen Sportchef zu verantworten hatte, für die "unrühmliche Vereinspolitik der vergangenen Jahre".

Rieckhoff hatte seine Forderung nach einem kompletten Neuanfang offenbar mit keinem seiner Kollegen aus dem Aufsichtsrat abgestimmt und spaltete mit dem unerwarteten Vorstoß sowohl die Kontrolleure als auch die knapp 600 anwesenden HSV-Mitglieder.

Während die einen Rieckhoff für seine Ehrlichkeit lobten, vermuteten anderen hinter seinem öffentlichen Gedankenspiel taktische Erwägungen. Die Verkleinerung den Aufsichtsrates, die Rieckhoff unterstützt hatte, wurde von den stimmberechtigten Klubangehörigen abgelehnt.

Der Kader des Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung