DFL-Geschäfsführer fordert Gegenleistung

SID
Samstag, 12.05.2012 | 11:58 Uhr
Christian Seifert (l.) und DFL-Präsident Reinhard Rauball haben den Rekordvertrag ausgehandelt
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Geschäftsführer der DFL, Christian Seifert, fordert von den Profivereinen eine Gegenleistung für den hochdotierten neuen Vermarktungsvertrag mit dem Pay-TV-Sender Sky. Bis zum Jahr 2017 werden den Vereinen knapp 2,5 Milliarden Euro garantiert, was jährlich 628 Millionen Euro entspricht.

"Wenn man so viel Geld bekommt, dann ist das kein Kultursponsoring. Man muss eine mediale Gegenleistung erbringen, und die besteht nicht nur darin, 90 Minuten Fußball zu spielen", sagte Seifert der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagausgabe).

Deswegen sollten die Vereine dem Sender künftig noch umfassender als bisher für Interviews, Analysen und Hintergrundberichte zur Verfügung stehen.

Ein Aus für die "Sportschau" als Free-TV-Angebot im Zeitalter der digitalen Medien befürchtet Seifert dennoch nicht. "Die ARD kann die Sportschau samstags künftig simultan im Web-TV und auf mobilen Endgeräten zeigen. Das wird die Reichweite erhöhen", sagte Seifert. Der neue TV-Vertrag mit Sky tritt ab der Saison 2012/2013 in Kraft.

Die Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung