"Der FC Bayern ist für mich wie eine Familie"

Arjen Robben bleibt bis 2015 bei Bayern

SID
Donnerstag, 03.05.2012 | 17:25 Uhr
Bayerns Nummer zehn bleibt! Arjen Robben hat seinen Vertrag bis 2015 verlängert
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Arjen Robben grinste am internationalen Medientag des FC Bayern München übers ganze Gesicht. Besonders bei den Fragen nach der Vertragsverlängerung, denen er geschickt auswich. Als die Journalisten gerade verschwunden waren, bestätigte der Verein die Unterschrift von Robben unter einen neuen Kontrakt bis 2015. Der Faustschlag von Franck Ribery in der Halbzeitpause des Champions-League-Halbfinals gegen Real Madrid hat offenbar keine dauerhaften Spuren in der Seele des Niederländer hinterlassen.

"Der FC Bayern ist für mich wie eine Familie. Ich habe immer betont, das ich mich in München und beim FC Bayern sehr, sehr wohlfühle. Aus diesem Grund habe ich gerne meinen Vertrag vorzeitig verlängert", sagte Robben, der die bis 2013 laufende Vereinbarung vorzeitig um zwei Jahre verlängerte.

Grund sind private wie sportliche Gründe: "Zwei meiner drei Kinder wurden in München geboren, meine Familie und ich fühlen uns hier zu Hause. Wir haben eine großartige Mannschaft und ich bin sicher, dass wir in den kommenden Jahren größtmöglichen sportlichen Erfolg haben werden."

"Muss seine Emotionen im Griff haben"

Zusammen mit dem anderen Flügelflitzer Ribery, der einen Millionen-Vertrag bei den Bayern bis 2016 besitzt. Der Franzose hatte mit seiner tätlichen Aktion in der Kabine das Gesicht von Robben rund um das rechte Auge für Tage in allen Regenbogenfarben schillern lassen.

Doch jetzt herrscht zumindest offiziell wieder Frieden. "Franck hat sich entschuldigt, der Klub das Notwendige getan. Wir haben große Ziele - und die sind nur mit beiden in Topform zu erreichen", sagte Trainer Jupp Heynckes am Donnerstag dazu. Er fügte noch hinzu, dass eine solche Aktion nicht noch einmal passieren dürfe: "Man muss seine Emotionen im Griff haben."

Das hat der 28 Jahre alte Robben mit der Vertragsunterschrift offenbar verinnerlicht, nachdem er wegen der wochenlangen Ego-Debatte um seine Person und die Aktion von Ribery in den vergangenen Tagen noch einmal gezweifelt hatte.

Der Kopf setzte sich durch: Neben den herausragenden sportlichen Perspektiven in München könnte auch eine Erhöhung seines bisher auf 5,5 Millionen Euro pro Jahr taxierten Gehalts zur Entscheidung beigetragen haben.

"Garant für eine erfolgreiche Zukunft"

Vielleicht spielten auch die öffentlichen Lobeshymnen, die Vereinsführung und Spieler am Donnerstag unisono anstimmten, eine kleine Rolle. "Arjen ist für den FC Bayern auch Garant für eine weitere erfolgreiche Zukunft des Klubs", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. "Jeder Verein würde sich so einen Spieler wünschen, er hat einen hohen Stellenwert. Er ist in der Mannschaft hoch angesehen", meinte Bastian Schweinsteiger.

Und Kapitän Philipp Lahm unterstrich, "dass Arjen alles für die Mannschaft gibt. Wir wissen, was wir an ihm haben. Das hat er vor zwei Jahren in der Champions League gezeigt und auch in dieser Saison." Es sei "schlichtweg falsch", dass sich einige Spieler in der Kabine heimlich gefreut hätten, als Riberys Faust im Gesicht von Robben gelandet sei.

Der freut sich, dass er jetzt den Kopf frei hat für sein größtes Ziel, den Triumph am 19. Mai im Finale: "Die Champions League ist das Größte, was man in Europa gewinnen kann. Ich will diesen Titel." Sagte es, und verschwand mit einem Lächeln auf den Lippen.

Arjen Robben im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung