Freitag, 11.05.2012

Der FC plant für Liga zwei

Kölner Uth wechselt zum SC Heerenveen

Der 1. FC Köln treibt die Kaderplanungen für die neue Saison in der 2. Fußball-Bundesliga voran. Mark Uth wird den Bundesliga-Absteiger verlassen und in der kommenden Saison für den niederländischen Erstligisten SC Heerenveen auf Torejagd gehen. Das gab der FC am Freitag bekannt.

Mark Uth (r.) spielt ab der kommenden Saison in der niederländischen Eredivisie
© Getty
Mark Uth (r.) spielt ab der kommenden Saison in der niederländischen Eredivisie

"Nach einer eingehenden Analyse mit unserem Kaderplanungsteam für die kommende Spielzeit haben wir uns entschieden, dass es für die Entwicklung von Mark Uth besser ist, wenn er sich einer neuen sportlichen Herausforderung stellt", sagte der bisherige Interimstrainer Frank Schaefer.

Der 20-Jährige spielte mit einer Unterbrechung von zwei Jahren seit 2004 für den FC, kam aber lediglich in der U23 zum Einsatz.

Mark Uth im Steckbrief

Köln brennt: Der FC steigt aus der Bundesliga ab
Köln brennt! Der 1. FC Köln ist aus der Bundesliga abgestiegen, einige Fans trugen den FC mit Bannern und Pyros zu Grabe
© Getty
1/8
Köln brennt! Der 1. FC Köln ist aus der Bundesliga abgestiegen, einige Fans trugen den FC mit Bannern und Pyros zu Grabe
/de/sport/diashows/1205/fussball/Bundesliga/1-fc-koeln-abstieg-randale-fans-ultras-pyro-polizei-bayern-muenchen.html
Der Abstieg war noch gar nicht besiegelt, da begannen schon die ersten Rauchschwaden aus dem Kölner Block aufzusteigen
© Getty
2/8
Der Abstieg war noch gar nicht besiegelt, da begannen schon die ersten Rauchschwaden aus dem Kölner Block aufzusteigen
/de/sport/diashows/1205/fussball/Bundesliga/1-fc-koeln-abstieg-randale-fans-ultras-pyro-polizei-bayern-muenchen,seite=2.html
Die Polizeikräfte in und um das Stadion herum waren jedoch bereits in Alarmbereitschaft und rückten sofort vor
© Getty
3/8
Die Polizeikräfte in und um das Stadion herum waren jedoch bereits in Alarmbereitschaft und rückten sofort vor
/de/sport/diashows/1205/fussball/Bundesliga/1-fc-koeln-abstieg-randale-fans-ultras-pyro-polizei-bayern-muenchen,seite=3.html
Dann pfiff Schiedsrichter Florian Meyer die Partie ab. Die Spieler verließen fluchtartig das Spielfeld und die Polizeikräfte rückten an
© Getty
4/8
Dann pfiff Schiedsrichter Florian Meyer die Partie ab. Die Spieler verließen fluchtartig das Spielfeld und die Polizeikräfte rückten an
/de/sport/diashows/1205/fussball/Bundesliga/1-fc-koeln-abstieg-randale-fans-ultras-pyro-polizei-bayern-muenchen,seite=4.html
Auf den Rängen blieb es aber weiterhin unruhig
© Getty
5/8
Auf den Rängen blieb es aber weiterhin unruhig
/de/sport/diashows/1205/fussball/Bundesliga/1-fc-koeln-abstieg-randale-fans-ultras-pyro-polizei-bayern-muenchen,seite=5.html
Auch die Ordnungskräfte reihten sich vor dem Kölner Block auf, während auf den Rängen weiter Pyros abgebrannt wurden
© Getty
6/8
Auch die Ordnungskräfte reihten sich vor dem Kölner Block auf, während auf den Rängen weiter Pyros abgebrannt wurden
/de/sport/diashows/1205/fussball/Bundesliga/1-fc-koeln-abstieg-randale-fans-ultras-pyro-polizei-bayern-muenchen,seite=6.html
Chaotische Bilder: Viele Köln-Anhänger saßen bereits bedrohlich auf den Zäunen ihrer Blöcke
© Getty
7/8
Chaotische Bilder: Viele Köln-Anhänger saßen bereits bedrohlich auf den Zäunen ihrer Blöcke
/de/sport/diashows/1205/fussball/Bundesliga/1-fc-koeln-abstieg-randale-fans-ultras-pyro-polizei-bayern-muenchen,seite=7.html
Immer wieder mischten sich Vermummte FC-Fans unter die Menge - Pyro-Aktionen inbegrfiffen
© Getty
8/8
Immer wieder mischten sich Vermummte FC-Fans unter die Menge - Pyro-Aktionen inbegrfiffen
/de/sport/diashows/1205/fussball/Bundesliga/1-fc-koeln-abstieg-randale-fans-ultras-pyro-polizei-bayern-muenchen,seite=8.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.