Leverkusens Michael Ballack verlässt die Bundesliga

Ballack: "Ich bin doch nicht Wayne Rooney"

Von Christian Bolzer
Sonntag, 06.05.2012 | 16:06 Uhr
Am 34. Spieltag der Saison 2011/2012 verabschiedete sich Michael Ballack aus der Bundesliga
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Live
Benfica -
Belenenses
Primera División
Live
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Beim 4:1-Auswärtserfolg von Bayer Leverkusen beim 1.FC Nürnberg verabschiedete sich Michael Ballack von der Fußballbühne Bundesliga. Nun blickt er zurück auf seine Karriere. Auf den dramatisch verpassten "Sch...-Pokal" und ein Eigentor für die Geschichtsbücher. Dazu wagt er einen Blick in die Zukunft.

So richtig glauben kann es der 98-malige DFB-Nationalspieler noch nicht, da "alles noch sehr frisch" sei, wie Ballack im Interview mit der "Bild" kundtat.

Im nächsten Atemzug betonte er jedoch auch, dass mit Sicherheit Wehmut aufkommen werde, "wenn ich merke, dass ich etwas zurückgelassen habe. Das mir etwas fehlt. Wenn ich an dem Punkt bin, kommen sicher ein paar Tage, an denen ich ein wenig der schönen Zeit nachtrauere."

Dem Champions-League-Finale 2008 mit dem FC Chelsea trauert der Ex-Londoner noch heute hinterher, als man erst im Elfmeterschießen Manchester United unterlag.

"Und du denkst: Das kann doch nicht sein"

"Du denkst dir: Bitte, John Terry, schieß ihn rein, dann haben wir endlich diesen Sch...-Pokal gewonnen. Terry rutscht weg und schießt an den Außenpfosten. Und du denkst: Das kann doch nicht sein", so Ballack.

Nachdem Manchester alle weiteren Elfmeter verwandelte und Nicolas Anelka auf Seiten der Londoner ebenso wie Terry nicht traf, zerplatzte der Traum von Triumph in der Königsklasse.

"Das ist eben Mannschaftssport. Manchmal machst du ein Eigentor, manchmal verschießt dein Kollege", so die rationale Einschätzung des ehemaligen Premier-League-Akteurs.

Legendäres Eigentor gegen Unterhaching

Mit Eigentoren hat der dreifache Familienvater in seiner Karriere auch bittere Erfahrungen machen müssen. Im Jahr 2000 hätte Leverkusen gegen die SpVgg Unterhaching ein Punkt gereicht und die damals von Christoph Daum betreute Bayer-Elf wäre erstmals Deutscher Meister gewesen.

Mit seinem Fehlschuss ins eigene Tor zum 0:1 leitete Ballack jedoch die Niederlage ein.

"Dieses Spiel wird meist auf mein Eigentor reduziert, aber das wäre korrigierbar gewesen", verteidigt sich dieser und fügt an: "Wir wussten in dem Jahr: Wir können jeden Rückstand umbiegen. Aber da konnten wir es nicht. Mit meiner Erfahrung von heute würde ich das Spiel gern noch mal spielen."

Spaß in der Karriere das Wichtigste

In seiner Karriere blieb für den 35-Jährigen wie auch im Jahr 2000 häufig nur der zweite Platz, weshalb er sich oft mit den Titeln "der Unvollendete" oder "der ewige Zweite" konfrontiert sah.

Ballack sieht das anders, für ihn sei der Spaß in seiner Karriere der Wichtigste. "Das Entscheidende ist, wie ich das persönlich einordne", so der Noch-Leverkusener.

Nun will sich der 267-malige Bundesligaspieler neu orientieren und noch ein paar Jahre Fußball spielen. Schon länger wird über einen möglichen Wechsel in die USA spekuliert, doch bis zum heutigen Zeitpunkt gibt es noch nichts zu verkünden.

Entscheidung über Zukunft bis Ende Mai

Bis Ende Mai will er eine Entscheidung treffen, wobei die nordamerikanische Major League Soccer (MLS) nur eine von mehreren Optionen sei.

Eins ist in jedem Fall sicher: unter die Autoren wird der gebürtige Görlitzer noch nicht gehen.

"Ich bin erst 35 und will noch was erleben, bevor ich aufs Leben zurückschaue. Ich bin ja nicht Wayne Rooney, der mit 21 Jahren seine Biografie schreibt", scherzte Ballack.

Michael Ballacks Vereinskarriere

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung