Fussball

Robbens Vertrag ist "so gut wie verlängert"

Von SPOX
Volle Kraft voraus: Arjen Robben wird dem FC Bayern wohl noch einige Zeit erhalten bleiben
© Getty

Die Personalie Arjen Robben beschäftigt die Medien nun schon seit einiger Zeit. Nun gibt Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge Entwarnung. Ferner äußert sich Rummenigge zu Borussia Dortmund und die eigene Mannschaft in der Champions League.

Im Interview mit "Sport-Bild" sagt der Klubboss: "Der Vertrag ist so gut wie verlängert. Arjen Robben wird noch lange beim FC Bayern bleiben."

Überhaupt schließt der Europameister von 1980 jegliche Star-Abgänge aus: "Wir werden aus dieser Mannschaft sicher keinen Leistungsträger verkaufen. Weder finanziell noch sportlich gibt es für unsere Spieler da irgendeinen Anreiz." Und er unterstreicht: "Ich garantiere, dass uns kein Star verlässt."

Starke bestätigt Anfrage

Stattdessen soll die Mannschaft qualitativ aufgestockt werden. Eine wichtige Planstelle ist die des zweiten Torwarts hinter Manuel Neuer.

Nach Informationen des Magazins besteht konkretes Interesse an Hoffenheims Keeper Tom Starke. Und dieser habe sogar schon eine Anfrage des FC Bayern bestätigt.

Neuer der beste der Welt

Geht es um Manuel Neuer, so sei dieser mittlerweile der beste Torwart der Welt, sagt Rummenigge. "Er ist zwar nicht unfehlbar, aber ich habe das Gefühl, dass Fehler von ihm in Zukunft wirklich absoluten Seltenheitswert haben werden."

Speziell im CL-Halbfinale in Madrid habe der Nationalkeeper eine enorme mentale Stärke bewiesen, als er vor dem Fehlschuss von Sergio Ramos noch einmal aus dem Tor kam und die Position des Balles monierte. Und er stellt klar: "Wenn irgendeiner noch an ihm rummeckert, dann werde ich wahnsinnig."

Keine Debatte a la Lemke!

Was Borussia Dortmund angeht, so sei der Titel "absolut verdient." Aus einem einfachen Grund: "Wenn man von 48 Punkten in der Rückrunde 44 holt, dann ist es egal, wie man sie holt. Entscheidend ist, dass man sie hat."

Was er aber in jedem Fall vermeiden wolle, ist eine "sozialpolitische Debatte a la Lemke von früher wiederzubeleben", wenn es um den finanziellen Vergleich zwischen Bayern und dem BVB gehe. Denn "das wäre etwas, was ich sehr bedauern würde."

Wichtig sei nur eines: "Es gibt seit dem 1. Juli 2011 Financial Fairplay. Fakt ist: Borussia Dortmund erfüllt die Kriterien, und der FC Bayern erfüllt die Kriterien."

Warnung vor Chelsea

Was den sportlichen Vergleich angeht, wäre eine fünfte Pleite in Serie gegen Dortmund schon schmerzend. Hier räumt er ein: "Uns hat die vierte schon sehr geschmerzt. Als FC Bayern ist die zweite Niederlage in Folge schon eine zu viel." Um den Rivalen als im DFB-Pokalfinale zu schlagen, brauche man ein "ähnlich gutes Spiel wie in Madrid."

Im Hinblick aufs große Finale "dahoam" warnt Rummenigge vor Chelsea, die er mit seiner Mannschaft von 1975 vergleicht: "Da waren wir Zehnter in der Liga, die Konzentration lag voll auf dem Europacup. Chelsea sieht auch die Chance, mit einem Spiel Geschichte zu schreiben. Wir müssen höllisch aufpassen."

Allerdings hält er seinen Klub für stark genau, auch mental, um das Finale zu gewinnen. Dies habe er nach dem Sieg in Madrid bemerkt: "Da wurde nicht laut gejubelt. Ich habe gemerkt, dass die Spieler genau wissen, dass sie noch nicht am Ziel sind. Sie wollen diesen Pokal."

Arjen Robben im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung