Milan und Schalke im Gespräch

Tim Wiese geht - aber wohin?

SID
Donnerstag, 05.04.2012 | 18:05 Uhr
Tim Wiese spielt seit 2005 für Werder Bremen und hat für die Grün-Weißen 260 Spiele absolviert
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Als der Vertragspoker mit Tim Wiese entschieden war und die Werder-Fans noch trauerten, dachten Trainer Thomas Schaaf und Geschäftsführer Klaus Allofs schon an die neue Saison ohne den Publikumsliebling im Tor der Bremer. "Natürlich ist Tim eine besondere Figur. Aber wir sind gut gerüstet auf dieser Position", sagte Allofs am Donnerstag im Weserstadion.

Eigentlich wollten die Verantwortlichen des Fußball-Bundesligisten über das Auswärtsspiel am Samstag in Köln berichten. Schließlich steckt Werder nach zwei Heimspielen mit nur einem Punktgewinn im Kampf um einen Platz in der Europa League im sportlichen Schlamassel.

"Ich weiß, dass es dort immer unruhig ist", sagte Schaaf. "Aber wir sollten uns nicht auf eine Kölner Mannschaft einstellen, die sich so einer Situation ergibt."

Wiese: "Will fußballerisch was Neues machen"

Tim Wiese wird in Köln spielen - daran besteht kein Zweifel. "Es sind noch sechs Spiele, bei denen ich Vollgas gebe", sagte der 30-Jährige am Donnerstag nach dem nachmittäglichen Training. Wirkliche Gespräche habe es mit Werder nicht gegeben, deutete der Familienvater an, der Klarheit haben wollte. "Meine Tochter kommt in die Schule", erklärte Wiese, der bis April Bescheid wissen wollte.

Nun hat er für Fakten gesorgt und "Klarschiff" gemacht, wie er es ausdrückte. Wohin der Weg geht, ist allerdings noch sein Geheimnis. "Ich will fußballerisch was Neues machen", sagte Wiese. "Über Vereine werde ich nichts sagen, aber es wird schon ein guter sein." Der AC Mailand wird genannt, wo Christian Abbiati zwar eine gute Saison spielt, aber dennoch umstritten ist - und im Juli 35 Jahre alt wird.

"Wenn Korsettstangen gehen, bilden sich andere"

Gehandelt wird auch Schalke 04, das sich in der Vergangenheit gerne bei den Bremern bedient hat. Wiese wäre bei einem Wechsel zu den Königsblauen ein Nachfolger der Werder-Keeper Oliver Reck und Frank Rost.

Auch Ailton und Mladen Kristajic wechselten nach Gelsenkirchen - wie es hieß, erlagen sie dem Ruf des Geldes. Das letzte Saisonspiel bestreitet Werder im Weserstadion gegen Schalke.

In Bremen ist Wiese ein Topverdiener. Drei Millionen Euro soll sein Jahressalär betragen. Dass dies ein Grund für die Trennung ist, wird bei Werder gar nicht bestritten. "Finanzielle Dinge spielen natürlich auch eine Rolle", sagte Allofs und bekräftigte, dass Werder auch in der kommenden Saison eine schlagkräftige Mannschaft haben werde: "Wenn Korsettstangen gehen, bilden sich andere."

Die bisherige Nummer zwei, Sebastian Mielitz, ist eine solche Korsettstange noch nicht. Doch die Werder-Macher, Schaaf und Allofs, sind sich sicher, dass der 22-Jährige "das Zeug hat, die Nummer eins zu sein", erklärte Allofs, der die Verpflichtung eines starken neuen Torwarts ankündigte. Mielitz habe sich immer bewährt, wenn er ins kalte Wasser geworfen wurde und deshalb ist Allofs überzeugt, dass der Wechsel von Wiese "die richtige Entscheidung" ist.

Werders Situation macht starke Veränderungen notwendig

Auswirkungen auf die Vertragsgespräche mit den anderen zwölf Spielern, deren Kontrakte auslaufen, fürchtet Allofs nicht. Dass mit Wiese nicht verlängert werde, bedeute ja nicht, "dass wir keine Ambitionen mehr haben", sagte er.

Die Situation der Bremer mache aber "starke Veränderungen" notwendig. Das betrifft nach einer Saison ohne Champions League und der sicheren Aussicht auf ein weiteres Jahr vor allem die Finanzen.

Denn Reichtümer sind in der Europa League nicht zu erzielen, wie der Finalist von 2009 aus Erfahrung weiß. Zumal die Qualifikation noch gar nicht sicher ist. Seit dem 0:3 daheim gegen Mainz 05 ist Werder erstmals seit dem zweiten Spieltag nicht mehr auf einem "Europapokal-Platz" - und steht in Köln besonders unter Druck.

Während Naldo, Philipp Bargfrede und der an der Leiste operierte Mehmet Ekici ausfallen, ist Schaaf froh, dass Sokratis am Donnerstag wieder trainierte und in Köln dabei sein kann. Der 23-jährige Grieche war zuletzt mit Abstand bester Bremer und hat den Schlag aufs Knie aus dem Mainz-Spiel überstanden.

Sokratis war es auch, der den fehlenden Einsatz der Mannschaft bemängelte. "Es helfen keine Reden weiter. Es müssen Taten folgen. Wir müssen zusammenhalten, gemeinsam kämpfen", sagte er dem "Kicker". Die Mannschaft traf sich am Mittwochabend beim Italiener - mit Wiese, aber ohne Trainer.

Tim Wiese im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung