Fink: "Stehen da, weil wir nicht besser sind"

SID
Freitag, 13.04.2012 | 15:44 Uhr
Thorsten Fink hat genug und will endliche eine Reaktion seiner Mannschaft sehen
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

"Unsere Mannschaft muss jetzt merken, was los ist." Trainer Thorsten Fink hat genug von den Vorstellungen des Hamburger SV.

Nach dem 0:4-Debakel in Hoffenheim stauchte der 44-Jährige seine Spieler kräftig zusammen. Schonungslos wie auch das Interview am Freitag in der "Bild"-Zeitung beweist: "Wir stehen da, wo wir sind, weil wir nicht besser sind", sagt der Trainer.

"Ich erwarte jetzt eine klare Reaktion. Wir müssen in den letzten vier Spielen voll da sein. Was ich will, sind 100 Prozent Einsatz und Leidenschaft."

Slomka erwartet "leidenschaftlichen Kampf"

Am Samstag kommt Hannover 96 in die Arena im Volkspark (15.15 Uhr im LIVE-TICKER). Und Mirko Slomka erwartet nicht zuletzt nach Finks Brandrede einen "leidenschaftlichen Kampf".

Dabei fehlt ihm allerdings sein zuletzt erfolgreichster Torschütze, Mame Diouf. Der Stürmer aus dem Senegal hat sich gegen Wolfsburg einen Teilabriss der Syndesmose und einen Abriss des Außenbandes im linken Sprunggelenk zugezogen und fällt für den Rest der Saison aus.

Hannover kennt den Rhythmus aus der Europa League

"Das ist für uns alle ein Schock", sagte Slomka am Donnerstag in Hannover. Auch Mohammed Abdellaoue wird nicht spielen können. Und bei Lars Stindl (muskuläre Probleme) sieht es eher schlecht aus.

Denn sind die als Tabellensiebter momentan für die Europa League qualifizierten Niedersachsen derzeit bester Nordklub. Außerdem spricht für 96, dass die Mannschaft den Rhythmus einer sogenannten Englischen Woche kennt. Der HSV dagegen kämpft mit sich selbst.

Wie schwer es da für den Trainer ist, weiß Slomka aus eigener (Schalke-) Erfahrung. "Da ist es schwer, die richtigen Worte zu finden", erklärt er. Fink versucht es so: "Die Spieler müssen jetzt den unbedingten Siegeswillen zeigen. Das müssen sie verinnerlichen."

Platz 14 ist für Fink das Minimum

Die Zeit ist reif, sich der Situation zu stellen. Die Mannschaft habe Qualität, aber allein damit verhindert man den Abstieg nicht. Platz 14 belegt der HSV zur Zeit - mit nur zwei Punkten Vorsprung vor dem Relegationsplatz.

"Man sieht, dass die Mannschaft eine gewisse spielerische Qualität hat. Man sieht aber auch, dass sie sich zu schnell zufriedengibt", sagt Fink. Aber kann er der Mannschaft den gefährlichen Schlendrian auszutreiben? Fink: "Wir müssen sehen, dass wir Platz 14 halten. Das ist das Minimum."

Thorsten Fink im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung