Thomas Schaaf nach dem 2:2 gegen Mönchengladbach

"Das hat uns Selbstvertrauen und Mut gegeben"

SID
Donnerstag, 12.04.2012 | 18:07 Uhr
Werder-Trainer Thomas Schaaf (l.) mit seinem Kapitän Clemens Fritz
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bei Werder Bremen ist die Liste der angeschlagenen und verletzten Spieler vor dem Auswärtsspiel am Freitag beim VfB Stuttgart (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) noch länger geworden. Im Abschlusstraining des Bundesligisten stürzte Florian Hartherz unglücklich auf die Schulter - ob er gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um die Europa-League-Teilnahme mitwirken kann, ließ Trainer Thomas Schaaf am Donnerstag noch offen.

Hartherz wäre ein Kandidat als Ersatz für Sebastian Boenisch, der nach seiner Notbremse beim 2:2 gegen Mönchengladbach zwei Spiele gesperrt wurde.

Mittelfeldmann Zlatko Junuzovic plagen weiterhin Knieprobleme. Er macht die Reise nach Stuttgart aber mit. Philipp Bargfrede, Sebastian Prödl und Marko Arnautovic stehen dagegen nicht zur Verfügung.

"Gegen Gladbach haben wir die Dinge selbst in die Hand genommen", erklärte Schaaf. "Das hat uns Selbstvertrauen und Mut gegeben." Deshalb fahre man zuversichtlich nach Stuttgart, wo eine Rechnung offen ist. Im Vorjahr erlebten Werder ein 0:6-Debakel.

Thomas Schaaf im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung