Bei Hyypiä kommt Selbstvertrauen "automatisch"

SID
Montag, 02.04.2012 | 14:11 Uhr
Von Pessimismus keine Spur: Sami Hyypiä an seinem ersten Arbeitstag
© spox
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Sami Hyypiä war als aktiver Fußballer ein Bilderbuch-Profi. Willensstark, hart gegen sich und andere und zuweilen überpünktlich. Entsprechend gewissenhaft begann der ehemalige Verteidiger aus Finnland seinen ersten Arbeitstag am Montag bei Bayer Leverkusen - allerdings nicht auf dem Platz, sondern am Schreibtisch.

Der neue Teamchef des Werksklubs, der zunächst auf Interimsbasis die sportliche Leitung von dem am Sonntag entlassenen Trainer Robin Dutt übernahm, plante zusammen mit U19-Coach Sascha Lewandowski die Schlussphase der Saison.

Eine "Katastrophe" soll Hyypiä nach dem Wunsch von Sportdirektor Rudi Völler verhindern und das Team nach dem 0:2 gegen den SC Freiburg sowie fünf Pflichtspielniederlagen in Folge wieder auf Kurs bringen. Auf dem Platz hat es der blonde Hüne in seinen Zeiten beim FC Liverpool und unter Trainer Jupp Heynckes in Leverkusen schon das eine oder andere Mal gerichtet.

Wie es aussieht, wenn ein Hyypiä an der Seitenlinie steht, wird man erstmals am Ostersonntag bei seinem Debüt mit Bayer beim Hamburger SV sehen. Seine Worte klingen aber schon wie die eines Haudegens. "Wir sind für die Resultate verantwortlich und geben alles für den Erfolg und die Fans. Das Selbstvertrauen kommt dann automatisch", sagte der 38-Jährige bei seiner offiziellen Vorstellung.

UEFA-Cup-Sieger 2001, Champions-League-Triumph 2005

Sami Hyypiä kennt die Seele des Fußballprofis, in der niederländischen Ehrendivision für Willem II Tilburg, in der Premier League für die "Reds" und schließlich zum Abschluss seiner Laufbahn in der Bundesliga machte er zusammen weit über 400 Profispiele.

Er hat mit Liverpool in zwei der denkwürdigsten Endspiele der Europapokalgeschichte gestanden: 2001 gewann er mit Liverool das UEFA-Cup-Finale in Dortmund mit 5:4 nach Golden Goal gegen Deportivo Alaves, 2005 nach einem 0:3-Rückstand zur Pause das Champions-League-Finale gegen den AC Mailand im Elfmeterschießen.

Wenn er in den Gesprächen mit dem talentierten Bayer-Personal nur ein bisschen von diesem Spirit in die Köpfe bekommt, dürfte das Mindestziel Europa-League-Qualifikation locker erreichbar sein. Sollte das gelingen, hat Hyypiä möglicherweise sogar einen perfekten Start in die angestrebte Trainerkarriere, würde sich für Bayer die Suche nach einer dauerhaften Lösung von selbst erledigen.

Spekuliert wird auf eine Verpflichtung von Ralf Rangnick, der seinen Job bei Schalke 04 wegen eines Burnout-Syndroms an den Nagel gehängt, zuletzt aber wieder Bereitschaft signalisiert hatte, bald wieder als Trainer arbeiten zu wollen.

Campino singt auf Hyppiäs Hochzeit

Für Sami Hyypiä war der Wechsel in das Trainergeschäft eine logische Konsequenz, schon sein damaliger Coach Heynckes hatte eine hohe Meinung vom 105-maligen finnischen Nationalspieler und bezeichnete ihn in seiner Bayer-Zeit zwischen 2009 und 2011 als "verlängerten Arm" des Trainers.

"Er ist ein absoluter Profi, charakterlich einwandfrei, gewissenhaft", sagte Heynckes. Die erste Begegnung mit dem Finnen war allein prägend: Einen Tag vor Ende seines Urlaubs erschien Hyypiä bereits auf dem Trainingsgelände. Der protzige Ferrari 599 GTB Fiorano mit einem Grundpreis von rund 240.000 Euro wurde ihm von den Fans verziehen.

Es war auch das einzig wirklich Schillernde an diesem Musterprofi. Vielleicht noch die Freundschaft zu einem deutschen Rockstar. Mit Campino verbindet ihn eine innige Freundschaft.

Der Frontmann der Kultband "Die Toten Hosen", dessen Mutter aus England stammt, ist glühender Anhänger des FC Liverpool. Auf Hyypiäs Hochzeit sang er den legendären Vereinssong "You'll never walk alone".

Dass Hyypiä nach Leverkusen ging, konnte Campino als überzeugten Fan von Fortuna Düsseldorf auch nicht schocken: "Das ist normalerweise nicht wirklich möglich als Düsseldorfer, aber da geht bei mir dann die Freundschaft vor."

Sami Hyypiä im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung