Fünf Wochen nach dem Brutalo-Foul

Guerrero räumt Fehler ein und will ein Vorbild sein

SID
Donnerstag, 05.04.2012 | 13:26 Uhr
Paolo Guerrero (r.) wurde nach einem brutalen Foul von DFB für acht Spiel gesperrt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Knapp fünf Wochen nach seinem Aufsehen erregenden Foul gegen den Stuttgarter Sven Ulreich hat sich Stürmer Paolo Guerrero erstmals ausführlich zu Wort gemeldet.

In Interviews mit dem "Hamburger Abendblatt" und dem "Kicker" äußerte der Peruaner sein bedauern über den Zwischenfall: "Als ich die Szene im Fernsehen gesehen habe, war ich erschrocken. Ich habe einen großen Fehler gemacht."

Guerrero war in der Bundesligapartie gegen den VfB Stuttgart mit langem Anlauf rücksichtslos Ulreich von hinten in die Beine gesprungen: "Ich habe mich entschuldigt und er hat die Entschuldigung angenommen."

Sperre ist "extrem hart"

Der 28-Jährige empfindet seine Sperre über acht Spiele als "extrem hart". Er fühle sich schlecht, auch weil er dem Klub im Abstiegskampf nicht helfen könne: "Es ist die schwierigste Zeit, seit ich hier bin." Dass sein Flaschenwurf gegen einen Zuschauer und seine Flugangst-Affäre mit dem Foul in einen Topf geworfen werde, empfindet er nicht als korrekt: "Ich bin vorher nie durch brutale oder rücksichtslose Fouls auffällig geworden."

Seiner Verantwortung gegenüber jungen Fußballern sei er sich bewusst, sagt Guerrero: "Ich will ein Vorbild sein. Auch durch meine Art Fußball zu spielen. Aber sicherlich nie wieder so wie gegen Stuttgart."

Paolo Guerrero im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung