BVB mit Chance auf das Double

Subotic: "Wir sind noch nicht am Limit"

Von Jonas Schützeneder
Donnerstag, 19.04.2012 | 13:33 Uhr
Neven Subotic wechselte 2008 vom FSV Mainz 05 zu Borussia Dortmund
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Fast sicher deutscher Meister und im Pokalfinale die Chance zum Double: Es sind Festwochen, die die Fans von Borussia Dortmund derzeit erleben dürfen. Neven Subotic, Garant für die Dortmunder Defensivstärke, reicht das noch nicht.

In der Champions League klappte es nicht annähernd so gut für den deutschen Meister Borussia Dortmund wie in den nationalen Wettbewerben. Geht es aber nach Innenverteidiger Neven Subotic, dann muss sich auch bald ganz Europa vor dem BVB in Acht nehmen.

"Wir sind nicht am Limit, da geht noch mehr", kündigt der 23-Jährige im "Kicker"-Interview selbstbewusst an. In erster Linie sei man nicht kaltschnäuzig genug gewesen, um in der Königsklasse bestehen zu können. Das soll sich in der nächsten Saison ändern.

"Wir sind wieder reifer geworden"

Mit dem bereits feststehenden Neuzugang Marco Reus wollen die Dortmunder dann auch international Erfolge feiern. "Wir sind wieder reifer geworden, in der nächsten Saison werden wir das auch in Europa beweisen", verspricht Subotic. In der vergangenen Saison habe jeder einzelne Spieler des Teams weiter an Qualität gewonnen.

Jener Überraschungscoup also soll die Borussia in der Champions League nach vorne bringen. Lange Zeit deutete alles auf einen Reus-Wechsel nach München hin. Letztlich entschied er sich für Dortmund. Noch in der letzten Saison rettete er Gladbach in der Relegation vor dem Abstieg, dieses Jahr mischt die Borussia munter im Kampf um die Champions-League-Qualifikation mit.

Spitzenspiel am Samstag

Statistisch gesehen ist Reus dabei fast in jedem Spiel an einem Tor beteiligt. Insgesamt 27 Scorerpunkte hat der Nationalspieler in seinen 29 Bundesliga-Einsätzen gesammelt. Mit ein Grund dafür, warum Subotic sagt: "Das ist eine Rakete, und ich bin heilfroh, dass Marco zu uns kommt."

Am Samstag trifft er seinen künftigen Kollegen im Spitzenspiel der beiden Borussias (15.15 Uhr im LIVE-TICKER). Dortmund kann sich die Meisterschaft sichern, Gladbach will die drittplatzierten Schalker noch einholen.

Marco Reus, der seinem Klub zum Abschied noch die direkte Qualifikation zur Königsklasse schenken will, sagt: "Wir wollen noch neun Punkte holen". Dann kann er sich seiner neuen Aufgabe widmen und international mit Dortmund angreifen.

Neven Subotic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung