Seitenhieb gegen Ex-Trainer

Preetz: "Favre schießt keine Tore"

SID
Dienstag, 17.04.2012 | 10:11 Uhr
Lucien Favre (l.) arbeitete zwei Jahre lang zusammen mit Michael (r.) Preetz bei Hertha BSC
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Mit einem Seitenhieb auf den ehemaligen Hertha-Coach Lucien Favre hat Manager Michael Preetz die Schützenhilfe von Borussia Mönchengladbach beim 3:0 gegen Herthas Abstiegskonkurrent 1. FC Köln kommentiert.

"Ich sehe es so, dass Mönchengladbach uns einen Gefallen getan hat, denn Favre schießt keine Tore", entgegnete der Hertha-Manager in einem Interview der "Berliner Morgenpost" der Aussage, dass der frühere Hertha-Trainer mit dem Sieg seinem Ex-Klub einen großen Gefallen getan habe. Durch den Gladbacher Erfolg hat Berlin nur noch einen Punkt Rückstand auf Köln, das auf dem Relegationsplatz liegt.

Trotz des knapp verpassten Siegs beim 3:3 in Leverkusen, als Hertha einen 0:2-Rückstand zunächst in eine 3:2-Führung gedreht hatte, am Ende aber doch noch den Ausgleich hinnehmen musste, wertete Preetz das Remis als "Erfolg, als Ausrufezeichen in puncto Moral, in fast aussichtsloser Situation gegen einen mit Nationalspielern gespickten Gegner so zurückgekommen zu sein."

Für die kommende Partie am Samstag (15.30 Uhr) zu Hause gegen den Letzten 1. FC Kaiserslautern flüchtet sich der Manager in Durchhalteparolen: "Wir müssen uns auf uns konzentrieren. Im eigenen Stadion fällt es uns bekanntlich schwer genug, aber: Wir müssen dieses Spiel gewinnen."

Lucien Favre im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung