Michael Preetz ist dem Hoffenheim-Coach weiter ein Dorn im Auge

Markus Babbel erneuert seine Vorwürfe

SID
Sonntag, 29.04.2012 | 13:53 Uhr
Markus Babbel war von 2010 bis Ende 2011 Trainer bei Hertha BSC Berlin
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Hoffenheims Trainer Markus Babbel hat vor dem brisanten Spiel bei Hertha BSC am letzten Spieltag der Bundesliga die Vorwürfe in Richtung seines Ex-Klubs erneuert.

"Es werden nun mal leider gezielt Sachen über mich in Umlauf gebracht, die nicht der Wahrheit entsprechen", sagte Babbel dem "Tagesspiegel". Babbel betonte erneut, den Verein und Herthas Manager Michael Preetz frühzeitig darüber informiert zu haben, seinen Vertrag nicht verlängern zu wollen.

"Michael Preetz hat mich gebeten, erst einmal Stillschweigen zu bewahren", sagte Babbel. Die Mannschaft wisse jedoch "genau, was passiert ist", betonte er.

Selbst zum 2009 entlassenen Trainer Lucien Favre äußerte sich der 41-Jährige: "Was glauben Sie, was ich mir in meiner Berliner Zeit über Lucien Favre anhören musste. Heute weiß ich: alles erstunken und erlogen. Ich glaube kein Wort davon!"

Markus Babbel im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung