Jubel nach Gomez-Tor

Dortmunds Trainer Klopp lobt den FC Bayern

SID
Mittwoch, 25.04.2012 | 14:32 Uhr
Nach dem Gewinn der Meisterschaft ist für Klopp & Co. erst einmal feiern angesagt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Jürgen Klopp hat die Wogen im zuletzt entstandenen Konflikt zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München geglättet. Der Dortmunder Trainer outete sich in einem Interview mit der Zeitschrift "Sport Bild" als Anhänger des FC Bayern. "Ich wünsche Bayern, dass sie es schaffen. Ich habe beim Tor zum 2:1 gegen Real Madrid richtig gejubelt", sagte Klopp zum Duell der Münchner in der Champions League mit Madrid.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß, der zuletzt kritisiert hatte, dem BVB mangele es an internationaler Klasse, gab Klopp eingeschränkt Recht. "Wir haben in der Champions League Fehler gemacht, wir haben Erfahrungswerte gesammelt", sagte Klopp, dessen Team bereits in den Gruppenspielen gescheitert war.

Der Dortmunder Coach lobte das Team seines Kollegen Jupp Heynckes: "Bayern spielt eine super Saison, es kriegt nur keiner mit. Sie können auf 73 Punkte kommen, damit bist du normal Meister. Aber da gibt es nun mal eine Mannschaft, die noch mehr Punkte geholt hat - mit einem viel geringerem Etat", erklärte Klopp.

"Ich kann gut nachvollziehen, dass wir die Bayern im Moment stören, dass wir ein rotes Tuch für sie sind." Die Münchner würden es zwar begrüßen, dass sie einen starken Rivalen bekommen hätten, aber es würde ihnen nur schwer fallen zu akzeptieren, dass sie in dem Duell Zweiter seien.

Im Pokalfinale am 12. Mai sei sein Team nicht mehr der Außenseiter, betonte der 44-Jährige. "In einem Finale gibt es keinen Außenseiter. Gut, wenn Duisburg gegen Schalke spielt, sind die Rollen klar verteilt. Aber wenn zwei Bundesligisten aufeinandertreffen, gibt es keinen Außenseiter."

Jürgen Klopp im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung