50 Millionen Euro pro Saison

Polizeigewerkschaft will Liga an Kosten beteiligen

SID
Donnerstag, 19.04.2012 | 11:08 Uhr
Polizisten trennen Gästefans von Anhängern der Heimmannschaft
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Polizeigewerkschaft hat ihre Forderung erneuert, die Bundesliga an den Kosten für Polizeieinsätze rund um die Stadien zu beteiligen, um zumindest Überstunden bezahlen zu können.

"Wir fordern von DFL und DFB eine Sicherheitsgebühr in Höhe von 50 Millionen Euro pro Saison. Damit könnten dann die Überstunden der Polizeieinsätze bezahlt werden", sagte DPolG-Vorsitzender Rainer Wendt den "Ruhr Nachrichten" (Donnerstagausgabe). Die Polizei sei am Rande ihrer Handlungsfähigkeit angekommen.

Vereine und Verbände hatten eine finanzielle Beteiligung an den Kosten für die Polizeieinsätze stets abgelehnt und darauf verwiesen, dass auch sie Steuern zahlten und die Polizei einen verfassungsrechtlichen Schutzauftrag habe."Es gibt für eine solche Sicherheitsgebühr keine Rechtsgrundlage", sagte ein Sprecher der Deutschen Fußball Liga DFL.

Wendt widersprach: Steuerzahlungen seien für allgemeine staatliche Aufgaben zu leisten. Die Inanspruchnahme der Polizei für besondere Veranstaltungen gehöre nicht dazu.

Die Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung